Fast einen Monat ist die Saison im Zabakucker Touristenzentrum erst jung. Eine momentane Wassertemperatur von 17 Grad im Kiessee macht zwar noch keinen Sommer, trotzdem ist das Team um Bärbel Höschel auf viele Badegäste und Camper bestens eingestellt.

Zabakuck/Genthin l Es ist einer jener Vormittage, an denen es für Bärbel Höschel kein Rauskommen aus der kleinen Rezeption des Touristenzentrums gibt. Schlüssel und Marken müssen herausgegeben werden. Das Telefon will auch keine Ruhe geben. Eine Familie aus Haldensleben, die bereits im vergangenen Jahr in Zabakuck zu Gast war, meldet sich erneut zum Camping an. Sie wünscht einen Platz am Kinderspielplatz. "Mit Blick aufs Meer", scherzt Bärbel Höschel in Anspielung auf den Kiessee. Das Buchungsgeschäft läuft längst auf Hochtouren. Gerade zu Himmelfahrt und Pfingsten, da ist sich Bärbel Höschel ganz sicher, gebe es ein Wiedersehen mit vielen Stammgästen. Außerdem sind das 5. Trassentreffen mit etwa 500 Besuchern und das Funkertreffen sicher "im Kasten".

Die Hoffnungen der Chefin gehen selbstverständlich darüber hinaus auf eine durchweg gute Saison mit vielen Badegästen und Campern. Schon deshalb, um mit hohen Einnahmen die Eintrittspreise auch weiterhin stabil halten zu können. Dabei ist unter anderem die Zahl der Badegäste im Jahr 2013 mit 14 000 Badegästen zu toppen. Zudem verbuchte das Touristenzentrum im vergangenen Jahr ein sattes Plus an Campingübernachtungen, musste dabei allerdings einen Rückgang bei den Bungalowübernachtungen hinnehmen.

Sommer und Sonne können Bärbel Höschel und ihr Team zwar auch weiterhin nicht herbeizaubern, dennoch haben sie in der Saisonpause kräftig daran gearbeitet, das Touristenzentrum mit weiteren Angeboten besucherfreundlicher und damit attraktiver zu gestalten.

So sind Anfang der Woche neue Flächen für FKK-Baden und für Angelcamping fertiggestellt worden, von denen die Zabakuck-Gäste ab sofort Besitz ergreifen können.

Zudem werden so genannte Campingfässer für eine Erweiterung der Übernachtungsmöglichkeiten speziell für Rad- und Motorradtouristen sorgen. Für deren Erwerb konnte die Stadt Jerichow Fördermittel aus dem Programm "Förderbereich Fremdenverkehr investiv" in Anspruch nehmen, das speziell für den ländlichen Bereich zugeschnitten ist. Darin einbezogen ist auch die Errichtung eines überdachten Grillplatzes im unmittelbaren Bade- und Freizeitbereich.

Außerdem sorgt die Ortsgruppe der DLRG Genthin gemeinsam mit der Stadt Jerichow für den Aufbau eines neuen Rettungsturmes, der den Anforderungen des Badebetriebes gerecht wird.

In den nächsten Tagen wird auch das Veranstaltungspaket des Touristenzentrums in das Internet gestellt, kündigt Bärbel Höschel an.

Bilder