Mit "Spuk und Feuer" hat der Heimatverein Mangelsdorf am Mittwoch sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Die Walpurgisnacht war eine gebührende Geburtstagsparty für einen so kleinen Verein, der schon so viel bewegt hat, könnte man doch manchmal wirklich meinen, da müsste Hexerei beteiligt sein ...

Mangelsdorf l Natürlich ist es keine Hexerei, sondern großes Engagement der Mitglieder und damit verbunden die Ausstrahlungskraft des Vereins, denn sehr viele Menschen, nicht nur aus Mangelsdorf, helfen mit bei Veranstaltungen und den verschiedensten Aktionen und Vorhaben, ohne dass sie Mitglied sind. Allein schon wenn es heißt "Die Karnevalsgruppe des Mangelsdorfer Heimatverein"önnten falsche Schlüsse gezogen werden, denn dieser gehören längst viel mehr Akteure an, als dem eigentlichen Verein.

Heimatverein hat viel fürs Dorf und darüber hinaus geleistet

Dieser besteht derzeit aus nur 13 Mitgliedern. Vorsitzende Sigrid Marquardt wollte die Gäste am Sonnabend nicht mit einer langen Rede langweilen, denn sie hätte wirklich viel aufzählen können, was der Verein schon geleistet hat. So fasste sie nur kurz zusammen, dass der Verein beim Erhalt der Kirche mitwirkt, sie nannte den Karneval und die Walpurgisnacht, die schon seit etlichen Jahren Besucher ins Dorf lockt. Sie erwähnte auch, dass viel im Dorf getan werde und speziell auf diesem Grundstück: Das ehemalige Gemeindehaus mit dem ehemaligen "Dorfkrug" sowie die Scheune und den Platz dahinter hat der Verein von der Stadt Jerichow zur Verfügung gestellt bekommen und kümmert sich nun in Eigenleistung darum. Viel wurde hier schon geleistet, und manche schöne Veranstaltung hat hier schon stattgefunden.

"Wir wollen die nächsten 20 Jahre weitermachen", betonte Sigrid Marquardt und drückte die Hoffnung aus, dass sich weitere und vor allem auch jüngere Mitglieder dem Verein anschließen.

Tolle Unterhaltung mit Tanz der Kinder und "Saitenspinner"

Anlässlich des Vereins-Geburtstags wurde diese Walpurgisnacht größer gefeiert als sonst, es waren mehr Akteure dabei, nicht zuletzt dank des geradezu traumhaften Wetters aber auch noch mehr Gäste, so dass es ein wirklich gelungenes Fest wurde. Noch bei Tageslicht hatte sich der Platz schon gefüllt, und es gab beste Unterhaltung mit der Gruppe "Saitenspinner" aus Jerichow, die nicht nur mit Musik, sondern auch mit Tanz begeisterte.

Der Auftritt der "Hexen" begann wie üblich erst mit Einbruch der Dunkelheit: Die Vereinsmitglieder und die Mitglieder der Kindertanzsgruppe "Step by Step" von Lok Jerichow sammelten sich abseits, entsprechend verkleidet, und marschierten dann mit Fackeln ein und entzündeten das Feuer. Die Kinder "mixten" erst ein Hexengebräu und tanzten dann mit Besen ums Feuer, anschließend führten sie noch weitere Tänze auf. Zwischendurch lüftete "Hexe" Jutta Merkla mit einem Schaudergedicht das Geheimnis des Gebräus im Kessel, und "Teufel" Peter Merkla animierte mit einem schaurigen Auftritt dazu, die Walpurgisnacht gebührend zu feiern.

Danach waren die "Saitenspinner" noch einmal mit Tanz und Musik an der Reihe. Die beeindruckende Jerichower Gruppe passte mit ihrer Titel-Auswahl hervorragend zu diesem Abend. Eine tolle Stimmung herrschte und ließ die Gäste noch lange bleiben.

   

Bilder