Bereits zum dritten Mal wurde das Maifest in Parey nun auf dem neuen Marktplatz gefeiert. Erneut wurde es von Pareyern und Gästen sehr gut angenommen - noch mehr Besucher als im vorigen Jahr waren dabei, insbesondere abends blieben diesmal deutlich mehr.

Parey l Schon am Vormittag hatten Mitglieder des Heimatvereins, der "Moskitos" und weitere Helfer begonnen, Partyzelte, überdachte Bühne und jede menge Tische, Stühle und Bänke auf den Platz zu schleppen und aufzustellen, für die Stromanschlüsse zu sorgen und vieles mehr. Wieviel Arbeit dahinter steckt, alles so toll herzurichten, darüber machen sich die wenigsten Besucher Gedanken, die dann am Nachmittag zur Festeröffnung alles perfekt vorfinden. Macht im Grunde auch nichts - Hauptsache, sie kommen und haben Spaß - das ist für die Veranstalter das Wichtigste.

So war es auch. Als Ortsbürgermeisterin Petra Liebich das Maifest eröffnete, waren schon fast alle Plätze besetzt. Sie verband ihre kurzen Begrüßungsworte erwartungsgemäß mit ein paar Worten zur bevorstehenden Wahl und rief die Pareyer auf, ihre Stimme abzugeben. Allerdings, kündigte sie an, werde sie dieses Fest nun zum letzten Mal eröffnet haben, denn sie kandidiere aus gesundheitlichen Gründen nicht erneut.

Während dann die Sängerinnen und Sänger des Ensembles "Ice Cream" vom Jugendhaus Parey für Unterhaltung sorgten, wurde an den Imbissständen kräftig zugelangt: Die Frauen vom Heimatverein hatten jede Menge Kuchen gebacken und leckere Maibowle zubereitet, die enormen Zuspruch fand, ebenso wie das Bauernhofeis vom Elbauenhof Janssen und vieles mehr.

Pünktlich um 17 Uhr begann das Pareyer Schalmeienorchester mit seinem Platzkonzert, während die Kinder den Maibaum mit bunten Papierblumen schmückten. Aufgestellt wurde der riesige Maibaum erneut mit Hilfe der Technik von Ewald Janssen von den Kameraden der Pareyer Feuerwehr.

Abends spielte erstmals in diesem Rahmen die Schülerband "Lucas" der Sekundarschule "An der Elbe" Parey, und ganz sicher war deren Auftritt Grund dafür, dass um diese Zeit noch wesentlich mehr Gäste auf dem Platz waren als im vorigen Jahr - und auch, dass der Tanz in den Mai, der nun zum zweiten Mal angeboten wurde, ebenfalls besser besucht war.

Nächstes Fest am Mühlentag, zwei Jubiläen folgen

Grund dafür, dass das Pareyer Maifest bereits am 30. April gefeiert wurde, war die am 1. Mai stattfindende 3. "Geburtstagsfeier" rund um das Strandhaus im Erlebnisdorf. Der Maibaum muss auf dem Marktplatz aufgestellt werden - so viel stand fest. Aber zwei Feiern parallel durchzuführen, das sollte keinesfalls stattfinden.

Anders wird es beim nächsten Fest in Parey sein, dem Mühlentag am Pfingstmontag, 9. Juni. Dann wird gemeinsam gefeiert: Der Heimatverein und weitere Akteure werden rund um die Mühle ihre Zelte und Stände aufbauen, und nebenan im Erlebnisdorf wird es ebenfalls viele Angebote geben..

Am 16. Mai werden sich die Pareyer Vereine und weitere Akteure noch einmal zur Beratung treffen, um das Mühlenfest vorzubereiten, aber auch um Absprachen für weitere Veranstaltungen zu treffen. Denn in Parey gibt es dieses Jahr noch zwei Jubiläumsfeiern: Am 12. Juli feiert das Tanz- und Gesangszentrum des Jugendhauses Parey sein zehnjähriges Bestehen, und am 20. September begeht das Schalmeienorchester den 40. Geburtstag mit einer Feier am Gelände des Vereinshauses.

   

Bilder