Burg (re) l Am Tag nach der schweren Gasexplosion in der Magdeburger Straße in Burg hieß es Montag, die Spuren der Zerstörung so gut es geht zu beseitigen. Anwohner der gegenüberliegenden und umstehenden Häuser schauten dabei auf ein völlig zerstörtes Fachwerkhaus, auf einen Berg aus Ziegelsteinen, Holztrümmern und Glasscherben. "Nicht nur das explodierte Haus ist abrissreif, auch das leer stehende Nachbarhaus rechts ist wohl so stark beschädigt, dass es nur noch abgerissen werden kann", so der Burger Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch. Lesen Sie mehr am Dienstag in der Volksstimme.