Gesang, Sketche und Nachrichten aus Spatzenhausen. Das alles gab es beim Oma- und Opatag im Tucheimer Kindergarten.

Tucheim l "Was wären die Omas und Opas ohne uns? Und was wären wir ohne sie?", fragte anlässlich des Oma-Opa-Tages der Tucheimer Kindertagesstätte "Spatzenhausen" Moderator Finn Eickhoff. Wie eng das Verhältnis beider Generationen ist, zeigte wieder einmal die Veranstaltung im bis auf den letzten Platz gefüllten Jugendclub. Die weiteste Anreise hatten Großeltern aus Hamburg. Sie legten für ihre Lieblinge rund 300 Kilometer zurück.

Handgemachte Musik aus "Spatzenhausen"

Neu war in diesem Jahr, dass es keinen DJ gab. "Wir konnten uns von dem Geld, welches wir zum 20-jährigen Bestehen unserer Einrichtung erhalten haben, eine neue Musikanlage kaufen und können nun selbst Musik machen", so Kita-Leiterin Beate Rente.

Nicht neu und immer wieder mit Spannung erwartet waren die "Nachrichten aus Spatzenhausen", diesmal von Manja Rawolle präsentiert. Danach besuchen derzeit 126 Mädchen und Jungen die Einrichtung, davon 22 im Krippenbereich, 41 im Kindergartenbereich und 63 im Hort. Vor Kurzem wurden bereits wieder fünf kleine "Spatzen" aufgenommen. 14 weitere Anmeldungen liegen bereits vor. Und in den kommenden Wochen ist weiterer Nachwuchs für Tucheim zu erwarten. "Dann wird die Kita wohl bald aus allen Nähten platzen", erklärte Nachrichtensprecherin Manja Rawolle. Sie kündigte an, dass die Erzieherinnen sich bald wieder fortbilden werden. "Mal sehen, was sich dann alles ändert."

Das mehr als 90-minütige Programm begeisterte die vielen Omas und Opas. Gekonnt führten die Moderatoren Cora Feuerherdt und Finn Eickhoff durch die Veranstaltung. Schon beim Einmarsch der Hortkinder, begleitet vom Titel "Rock me" von der Gruppe VOXXclub, sprang der Funke auf das Publikum über. Ob Lieder, Sketche oder sportliche Einlagen, die Mädchen und Jungen zeigten ihren Großeltern, was sie so alles schon draufhaben. Die musikalischen Talente demonstrierten ihr Können am Keyboard und mit dem Akkordeon.

Die Titel der kitaeigenen Hitparade durften sich die Kinder selbst aussuchen, so Beate Rente. Und so wie derzeit und das schon seit Wochen lag auch hier Helene Fischer mit ihrem Megahit "Atemlos durch die Nacht" an der Spitze. Christina Stürmer, Adel Tawil, Beatrice Egli, Udo Lindenberg und andere reihten sich dahinter ein.

Knallrotes Gummibootund Campino

Die Lieder für die nachfolgende Schlagerparade hatten die Erzieherinnen ausgesucht. Und da freuten sich die Großeltern unter anderem über "Du kannst nicht immer 17 sein", "Ein bisschen Spaß muss sein" und "Er hat ein knallrotes Gummiboot".

Den Abschluss des Programmes bildeten dann die "Toten Hosen" mit Frontmann Campino und ihrem Riesenhit "An Tagen wie diesen".

In geselliger Runde saßen dann Jung und Alt gemeinsam an der Kaffeetafel und genossen das Beisammensein.