Der Internationale Tag des Museums fand am Sonntag statt. Auch das Genthiner Kreismuseum beteiligte sich. Modenschau und Köppen-Lesung lockten mehr als 70 Leute zu Leiterin Antonia Beran.

Genthin l "Sammlungen sind Brücken zwischen der kulturellen Vergangenheit und der Gegenwart", sagt Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh. So lag es nahe, den Internationalen Museumstag, der seit 1977 stattfindet, in diesem Jahr unter das Motto "Sammeln verbindet" zu stellen.

Das Genthiner Kreismuseum fiel im tristen Dauerregen am Sonntag schon von weitem auf. Überall hingen bunte Luftballons und verwiesen auf den Museumstag. Viktoria Yurchenko (12) aus Genthin und ihre Freundin Emely Hohmann (13) aus Magdeburg wurden durch die Ballons auf die Veranstaltung aufmerksam. "Was anderes kann man bei dem Wetter eh nicht machen, darum wollten wir uns das anschauen", erzählte Viktoria. Drinnen waren sie besonders von der Gruppe "anno dazumal" angetan. Die Damen (und ein Herr) um Ute Braune zeigten eine Modenschau. Berthold Braune gab den Kaiser, Inge Tetzlaff die Kaiserin. Auch Bedienstete hatte das Kaiserpaar zu ihrem Besuch mit nach Genthin gebracht. Gunda Segler zum Beispiel. Sie trug eine schwarze Kittelschürze. "Die hatte man früher zu Hause oder auch zum Kirchgang an." Drunter kam eine Bluse und ein Rock. Im Arm hielt Gunda Segler während der Modenschau eine Puppe. Sie hatte ein aufwendig besticktes Taufkleid an. "Das haben die Mamas früher in fleißiger Heimarbeit angefertigt."

Alle Sachen der Gruppe "anno dazumal" sind Originale und um die 120 Jahre alt, versicherte Ute Braune während der Präsentation der Gruppe.

Nach der Modenschau gab es eine Lesung aus Edlef Köppens "Heeresbericht". Präsentiert wurde dieses Stück Literatur aus dem Ersten Weltkrieg von Robert Beuermann.

Im Anschluss bekamen die Besucher noch einige Neuerwerbungen des Kreismuseums zu sehen. Leiterin Antonia Berand präsentierte zum Beispiel den Fächer des Malers Armin Timler. Er muss als junger Mann um 1919 die Burger Tanzschule besucht haben, alle Tänzer haben sich auf dem Fächer verewigt.

"Am besten hat mir die Modenschau gefallen", sagte Lisa Schönebaum, die mit ihrem Opa Rolf König ins Museum gekommen war. Ihr Fazit: "Ein gelungener Sonntagnachmittag."

Dem konnte sich Antonia Beran nur anschließen. "Schön, dass so viele Leute gekommen sind. Das spornt uns an für den Internationalen Museumstag im nächsten Jahr."