Gut 200 Besucher erlebten kürzlich einen liebevoll vorbereiteten Familientag in Parchen. Die Parkspatzen-Kita um Leiterin Petra Schmoz verwandelten die Klapperhalle in eine zauberhafte Show-Arena.

Parchen l "Heiho, heiho - wir sind vergnügt und froh..." Wie Otto Waalkes und seine Comedians im Kinofilm springen die Parkspatzen-Zwerge nach einstudierter Choreografie vergnügt über den Klapperhallen-Laufsteg. Das Publikum jubelt: Es ist der Höhepunkt einer 60-minütigen Veranstaltung, die das halbe Dorf zum Dauerapplaus animierte. "Dabei waren die Hort-Zwerge kurz vor ihrem Auftritt tierisch nervös", erzählt Petra Schmoz. Chef-Zwerg Daniel meinte: "Hoffentlich bleiben wir mit den Tanzschritten synchron."

Nach ihrem Auftritt klatschten sich die Zipfelmützenträger Julien Negraszus, Hjörge Henning, Luna Möhring, Lea Krause, Leonie Lehmann, Katharina Heling und Daniel Heidel mit Schneewittchen Charlize Abicht ab: "Klasse, wir haben unser Publikum begeistert." Tatsächlich kann man mit einem klassischen Bollerwagen sehr viel bewegen.

Zuvor erlebten die Besucher mehrere altersklassengerechte Auftritte von den Nesthäkchen bis zur Grrrrrrr-Erzählgeschichte eines kleinen Sonnenkönigs (Tim Möhring) und seiner vier Prinzessinnen.

Zu einer Nachmittags-Show gehört natürlich ein echter Moderator. Und weil Florian Silber- eisen an diesem Tag keine Zeit hatte, übernahm Jonas Paul Heling diesen Job. Herr Silber-eisen hätte dies auch nicht besser hinbekommen. "Jedes Kind kann hier seine Talente einbringen. Jeder kann, aber niemand muss im Solobereich etwas vortragen", sagte die Kitaleiterin. Unterstützt wurde Jonas Paul von Uwe "Metermann" Komorowski am Mischpult.

Nicht nur Musik und Tanz hatten die Kinder mit ihren Erzieherinnen (jede bekam nach dem Auftritt einen Blumenstrauß von der Chefin) einstudiert, wie im Fernsehen gab es einen Sketch von Johanna Jung und Emma Lendner: Kommt das Häschen in den Kaufladen...

53 Kinder von Krippe bis Hort besuchen derzeit Tag für Tag das Parchener Parkspatzenhaus. Schmoz: "Am Jahresende werden es sogar 58 sein."

Das weiß auch Genthins Bürgermeister Thomas Barz, der einen Sack mit Bällen mitgebracht hatte. Und gute Nachrichten für die sanierungsbedürftige Einrichtung: "Die Zeichen stehen gut, dass sich diesbezüglich bald etwas tun wird." Unter anderem ist die Ausstattung des Sanitärbereiches nicht wirklich zeitgemäß.

Doch an diesem Nachmittag drehte sich alles um Hüpfburg, Softeis und Kindertalente. Zuvor hatten Eltern und Großeltern Dutzende Torten und Blechkuchen gebacken, um das Publikum bei bester Laune zu halten. Karin Berzau hatte im Akkord Kaffee gekocht.

So ließ es sich besser applaudieren. Und schließlich gaben nicht nur die sieben Zwerge ihr Bestes: Heiho, heiho, wir sind vergnügt und froh...

   

Bilder