Roßdorf l "Huch, ist das kipplig", entfuhr es Thomas Barz, als er den für ihn bereitgestellten Brühtrog bestieg. Selten sieht man den Genthiner Bürgermeister ohne Krawatte und Anzug. Das 24. Brühtrogpaddeln machte es möglich, dass ihn die Besucher im Trainingsdress und barfuß bewundern konnten. "Ich sehe heute so aus, weil ich davon ausgehe, mit Wasser in Berührung zu kommen", witzelte er vor dem Rennen gegen seinen Jerichower Amtskollegen Harald Bothe. "Ich habe mir vorgenommen, gleichzeitig mit dem Genthiner Bürgermeister ins Ziel zu kommen", waren dessen letzte Worte am Start.

Mit dem Startschuss ging es für beide Politiker im ersten Promirennen auf die Viertelmeile im Brühtrog durch den alten Kanal in Roßdorf. Beide schlugen sich wacker und kamen sauber mit langen regelmäßigen Schlägen über die Strecke.

"Ist das ein Krimi", entfuhr es Moderator Stefan Bernschein, der das Rennen wie ein Sportkommentator begleitete. Am Ende war Harald Bothe einen Hauch schneller als sein Genthiner Bürgermeisterkollege. Mit einer Zeit von 1,34 Minuten setzte er sich durch, während Thomas Barz sich mit 1,38 Minuten achtbar schlug. "Harald hatte einfach Heimvorteil, aber ich bin trocken geblieben", meinte der unterlegende Paddler. Für Bothe war es eine Premiere im Trog. "Es war sehr schön, aber etwas nass", resümierte der Gewinner seinen Lauf.

Im zweiten Prominentenlauf gab es gestern ein Aufeinandertreffen der beiden verbliebenen Bewerber um den Landratsposten im Jerichower Land. Allerdings bekamen Lutz-Georg Berkling (CDU) und Steffen Burchhardt (SPD) harte Konkurrenz von Bundeskanzlerin Angela "Mutti" Merkel. In Gestalt von Steffen Kliemann unterstützte sie ihre Politikerkollegen im Brühtrog. Nach dem Start ging es bei allen drei Paddlern recht flott voran. Trotz vereinzelnder "Mutti" und "Angie"-Rufe konnte sich die Kanzlerin nicht durchsetzten.

Es war ein Duell der Landratskandidaten, bei denen während des Rennens der Trog von Lutz-Georg Berkling voll Wasser lief und der Landratskandidat in Seenot geriet. Mit dem gemeinschaftlichen Ausruf "Brühtrog kipp", quittierten die Besucher den Untergang. Locker konnte Konkurrent Burchhardt das Rennen mit einer Zeit von 1,17 Minuten gewinnen. "Meine Strategie war es, die anderen zum Kentern zu bringen und das Rennen für mich zu entscheiden", waren die Worte des Siegers nach dem Rennen.

Berkling, der pitschnass aus dem Wasser stieg, nahm sein Missgeschick mit Humor: "Ich konnte die Position des Schwergewichtes unglücklicherweise auf den Trog übertragen", erläuterte er und gratulierte seinem Konkurrenten zu dessen Sieg.

Nach den Spaßläufen mit den Prominenten, begann der diesjährige Brühtrogpaddel-Wettbewerb. Dafür hatten sich zum Start 75 Teilnehmer in den drei Altersklassen Kinder, Jugend und Erwachsene eingetragen. "Das werden im Laufe des Nachmittages noch ein paar mehr, schätzten die Mitglieder des Organisationsteams der Wertungsstelle. Über den Verlauf des Wochenendes in Roßdorf und die weiteren Ergebnisse lesen Sie in den kommenden Tagen mehr in der Genthiner Volksstimme.

Bilder