Karl-Heinz Koszior zu Gast bei der Landesseniorenvertretung in Magdeburg. Der Vorsitzende des Kreisseniorenrates im Jerichower Land folgte der Einladung, um über den Weg der Gründung von Stadt- und Gemeindeseniorenräten zu berichten.

Magdeburg/Genthin l Den Mund habe er sich manchmal fusselig geredet, gibt Koszior zu. Letztlich hat der Kreisseniorenrat des Jerichower Landes erreicht, dass in Genthin in der vergangenen Woche ein Stadtseniorenrat mit der Arbeit starten konnte. "Ohne die Unterstützung des Bürgermeisters Thomas Barz und der jetzigen Mitglieder hätte es nicht funktioniert", sagt Koszior. Inspiration und Unterstützung kam vor allem aus Stendal, wo der Stadtseniorenrat seit 1996 besteht.

Am 28. Mai war der Vorsitzende zu Gast bei der Landesseniorenvertretung im Ministerium für Gesundheit und Soziales in Magdeburg. Er informierte über die derzeitigen Bemühungen in den Gemeinden des Jerichower Landes. "In Burg haben wir zwei Anläufe gebraucht", erzählt der Vorsitzende. Am 20. Mai konnte dort ein provisorischer Vorstand bestimmt werden. Endgültige Satzung und das Okay des Bürgermeisters stehen noch aus. Der erste Versuch scheiterte im vergangenen Sommer an Einwänden von Seiten der Stadt.

Ein kommunales Gremium schaffen, das bei der Entscheidungsfindung im Stadtrat und den verschiedenen Ausschüssen beteiligt wird. Das ist der Wunsch der Kreisseniorenvertretung, den sie bei jeder Gelegenheit auch an die Stadtobersten herantragen. Mit Erfolg.

In Möser wurde Ende März eine Gemeinde-Seniorenvertretung gegründet. Eine Satzung ist derzeit in Arbeit.

"Genthin ist dabei nicht nur Vorreiter im Jerichower Land, sondern auch Sachsen-Anhalt weit", so der stolze Vorsitzende. Ein Musterbeispiel, das in allen Landkreisen als Leitfaden dienen könnte. An diesem Ziel, im gesamten Jerichower Land Stadt- und Gemeinde- seniorenräte zu schaffen, wolle die Kreisseniorenvertretung in Zukunft weiter arbeiten.

"Es ist ihm gelungen, den besonderen Wert der Arbeit einer Seniorenvertretung zu vermitteln", äußerte sich Jochen Rechtenbach, Vorsitzender der Landesseniorenvertretung lobend über Kosziors Engagement im Jerichower Land. Er sei durch seine Bemühungen gegenüber anderen Landkreisen weit voraus.

Seit sieben Jahren wirkt Koszior im Kreisseniorenrat des Jerichower Landes mit. Zwei Jahre als kommissarischer und seit zwei Jahren als offizieller Vorsitzender. "Wir haben mit unserer Arbeit was erreicht, in einigen Gemeinden des Jerichower Landes besteht jedoch noch Nachholbedarf."

Stadtseniorenkino, kulturelle Veranstaltungen im Lindenhof und Seniorensport. Dafür möchte sich der Stadtseniorenrat in Genthin einsetzen.