Klietznick l Eigentlich auch hätte es gar kein solches Superwetter geben dürfen dieses Mal, denn das "Abo" dafür hatte Andreas Dertz, Ortsbürgermeister von Jerichow, ausnahmsweise dem ersten "Fest der Vereine" vor wenigen Wochen in der Klosterstadt abgetreten. Doch während am Sonnabend noch der eine oder andere Regenguss herunterkam, kam beim "Bauernmarkt zur Rosenblüte wie fast immer die Sonne heraus - und mit ihr kamen die Besucher in großer Zahl.

Wie viele es genau waren, konnte Harald Bothe, Vorsitzender des Klietznicker Verschönerungsvereins und Jerichower Bürgermeister, gestern noch nicht sagen. "Wir haben noch keine Auswertung gemacht", sagte er. Eine kleine Pause hatten sich die aktiven Vereinsmitglieder nach den vielen Stunden, die sie für Aufbau, Organisation und Abbau der Veranstaltung investiert haben, auch wohl verdient.

Eines konnte Bothe auf jeden Fall sagen: Er sei sehr zufrieden mit dem Verlauf Veranstaltung, mit der Zahl der Besucher sowie auch mit dem Engagement viele Vereinsmitglieder. "Es haben wieder ganz viele ehrenamtlich mit angepackt, und nur so kann es auch funktionieren", betonte er.

Bei der Eröffnung des Markts war erstmals die 4. Genthiner Kartoffelkönigin Caroline Lange anwesend, und als "Verstärkung" hatte sie ihre Vorgängerin Ivonne Renner mitgebracht. "Für mich ist das ja schon wie die zweite Heimat hier", sagte Ivonne Renner. Sie sei bereits seit 2007 - damals noch nicht als Königin, sondern zum "Hineinschnuppern" - regelmäßig nach Klietznick gekommen. Sie komme gerne, "denn es ist hier so wunderschön, es wird hier so viel auf die Beine gestellt! Klietznick ist einfach genial!" Natürlich nutzt sie auch die Gelegenheit, die Anwesenden zu "ihrem" Fest, dem Genthiner Kartoffelfest jeweils am dritten Septemberwochenende, einzuladen.

Das hörte natürlich der Genthiner Bürgermeister Thomas Barz, der neben ihr stand und das erste Mal Gast beim "Bauernmarkt" in Klietznick war, sehr gerne. Barz erinnerte seinen Amtskollegen Harald Bothe sowie Ortsbürgermeister Andreas Dertz daran: "Es ist genau ein Jahr her, da haben wir hier andere Arbeiten gehabt! Das hat uns auch ganz schnell und nah zusammengebracht!" Für die gute Zusammenarbeit damals beim Hochwasser bedankte er sich.

"Eigentlich sollte das heute der 18. Bauernmarkt zur Rosenblüte sein", erinnerte auch Horst Blum, Amtsleiter des ALFF Altemark, an das Hochwasser vor einem Jahr. "Ich wünsche uns allen, dass es nie mehr geschieht, dass ein Bauernmarkt aus solchen Gründen ausfällt!" Blum würdigte die Erfolge Klietznicks und betonte, dass die Mitarbeiter des ALFF großen Respekt vor dem Engagement im Ort und vor dieser Gemeinschaft haben. Immerhin gebe es bereits eine 20-jährige Zusammenarbeit in der Dorferneuerung und Dorfentwicklung.

Nicht zum ersten Mal war Manfred Behrens bei der Eröffnung dabei, Bundestagsabgeordneter der CDU. "Hier ist die Welt noch in Ordnung, hier kann nichts mehr schiefgehen", lobte auch er.

An diesem Tag war die Welt hier auf jeden Fall in Ordnung. Gastgeber und Gäste, Händler und Kunden strahlten um die Wette. Auch wenn nicht jeder Händler Spitzenumsätze gemacht hat, so kommen dennoch viele allein deshalb immer gern wieder, weil es hier so schön ist, weiß Bothe. Die vielen Angebote seien gut angenommen worden, seien es die Hubschrauberrundflüge oder auch die Kutschfahrten von Familie Strathaus, die Kindereisenbahn und anderes mehr.

Das Konzert in der Kirche sei gut besucht gewesen: Mit dem Schönhausener Chor war erneut ein Ensemble aus der Umgebung hier zu Gast, und darum gehe es ja auch vor allem beim "Bauernmarkt zur Rosenblüte", betonte Bothe: Akteure aus der Region sollen unterstützt und bekannter gemacht werden. Und davon gab es an diesem Tag auch noch viele weitere.

 

Bilder