Bergzow l Eine große "Hof-Party" fand am Sonnabend in der Bergzower Bahnhofstraße statt. Otto Stolze feierte im Kreise seiner großen Familie und noch etlicher weiterer Gäste seinen 90. Geburtstag.

Ein großes Herz mit einer "90" draußen am Hoftor kündete vom Anlass der Feier, damit auch ja keine Missverständnisse aufkommen - denn der Jubilar wäre auch locker für ein Jahrzehnt weniger "durchgegangen", so rüstig ist er immer noch. Und er hilft zu Hause auch noch immer, wo er kann, betonen seine Familienmitglieder.

Otto Stolze stammt aus Hadmersleben im Harz. Die Familie zog aber schon bald nach Genthin, wo er dann aufgewachsen ist. Nach Bergzow kam er durch seine Frau, die von hier stammt. Die beiden Familien waren schon länger miteinander bekannt, ein Paar geworden sind Otto und Anni Stolze aber erst, als beide im Waschmittelwerk Genthin gearbeitet haben.

Vorher war Otto Stolze bei der Marine im Krieg und dann in Gefangenschaft. Im Waschmittelwerk hat er von 1947 bis 1951 gearbeitet. Dann ging er zum Bergbau zur "Wismut", blieb aber nur ein Jahr und fand dann eine neue Arbeitsstelle beim Reichsbahnausbesserungswerk Kirchmöser. Etliche Jahre bis zur Rente war er dann in der LPG beschäftigt, zwischendurch auch noch eine Weile beim Dauermilchwerk als Schichtleiter.

Gewohnt haben die beiden immer in Bergzow. Vier Kinder haben sie hier großgezogen, und dazu sind inzwischen noch acht Enkel und acht Urenkel dazu gekommen. Zwei ihrer vier Kinder sind auch in Bergzow geblieben, die beiden anderen leben in Mönkebude bei Uckermünde beziehungsweise in Rendsburg.

Ein Hobby von Otto Stolze war früher das Angeln, außerdem gab es in Haus, Hof und Garten auch immer reichlich zu tun.