Große Gurken, prächtige Hortensien, schickes Johanniskraut... Hier kommen die nächsten Anwärter auf die "Rekordverdächtig-Krone".

Genthin l Da wären zum Ersten die rekordverdächtigen Hortensien von Karla und Peter Lopatar aus Nielebock. Die blühen alljährlich im Garten des Ehepaars. Normalerweise in hellrosa. Damit wollte man sich in diesem Jahr nicht begnügen, blaue Hortensien sollten es sein. Mit einem Spezialpulver aus der Gärtnerei wurde es möglich, die Blumen blühen blau. Für den Herbst haben die Lopatars noch ein Ass im Ärmel beziehungsweise eine Pflanze im Garten. Dann ist die Zeit der Trompetenblumen.

Neben prächtigen Blüten sind auch große Gurken mittlerweile zu "Rekordverdächtig" angemeldet worden. Die von Horst Blasius zum Beispiel: 1800 Gramm schwer und 50 Zentimeter groß kommt sie daher und beeindruckt mit einem Durchmesser von 7,9 Zentimetern. Die Supergurke ist im Gewächshaus so groß gewachsen und wurde "ordentlich mit Hühnermist gedüngt", wie der Schlagenthiner verrät.

Noch ein bisschen mehr auf die Waage, nämlich zwei Kilogramm, bringt die Gurke von Hartmut Höschel. Das Exemplar, das ganze 53 Zentimeter misst, wuchs ebenfalls im Gewächshaus. Zum Fototermin hat der Rekordgärtner seine Frau Ramona mit Enkelin Natalie Höschel geschickt. Die Siebenjährige darf auch entscheiden, was aus der Gurke wird: "Salat. Ich liebe Gurkensalat." Dieses Schicksal teilt die Gurke übrigens mit der von Horst Blasius, auch der Schlagenthiner Ortsbürgermeister will sich von seiner Frau einen leckeren Gurkensalat machen lassen.

Auch in Brettin gedeiht Rekordverdächtiges: Oben rechts sehen Sie die wohl größte Schneeballhortensie in der Umgebung. Sie steht im Garten von Erika Kießwetter. Über 300 Blüten sind dran. "Nachgezählt", schreibt Ehemann Dieter Kießwetter in seiner Email an die Redaktion.

Sehr schön anzuschauen ist auch das Johanniskraut von Renate Räcke, das die Außenansicht ihres Hauses in Bergzow verschönert.

   

Bilder