Genthin l Genthin hat seit Neuestem eine Stadtseniorenvertretung. Das gibt es so oft noch nicht in Sachsen-Anhalt. Und kann Vorbildwirkung haben. Aufgabe der Vertretung wird es sein, bestimmte Beschlussvorlagen des Stadtrates vorab zu diskutieren. Sowie Veranstaltungen zu organisieren. Zum Vorstand des Gremiums gehört Karl-Heinz Koszior. Als Vorsitzender der Kreissenioren hatte er lange für die Einrichtung der Vertretung gekämpft und deren Arbeit im Sozialministerium vorgestellt.

Vorbild für Vertretung kommt aus Stendal

In Stendal gibt es bereits eine Stadtseniorenvertretung. An deren Geschäftsordnung orientierten sich die Genthiner. Nach der ersten Sitzung stehen damit neben der Geschäftsordnung auch die ersten Ideen fest: Die Mitglieder der Seniorenvertretung planen unter anderem, die Stadtteile und Gemeinden Genthins gemeinsam mit den ansässigen Bürgern zu begehen. Um dabei herauszufinden, wo es fehlt. Die Vorstandsmitglieder sind bereits dabei, Kontakte zu den Alten- und Pflegenheimen, dem Deutschen Roten Kreuz und der Volkssolidarität zu knüpfen. Ein besonderes Anliegen von Vorstandsmitglied Karl-Heinz Koszior ist das "Seniorenkino". Alte Filme sollen dabei über Genthins Leinwände flimmern.

Um welche Probleme sich die Stadtsenioren noch kümmern sollen, wird Thema in einem Gespräch mit Genthins Bürgermeister Thomas Barz sein. Ideen haben die Mitglieder viele: Verkehrsteilnehmerschulungen für ältere Bürger, Präventionsvortrag der Polizei sowie Vorträge von Medizinern gezielt für ältere Bürger.

Erste Bürgersprechstunde bereits geplant

Nach der ersten Veranstaltung ist für den Vorsitzenden Fritz Franke klar: "Da unsere Themen eventuell nicht alle Interessen der älteren Mitmenschen berücksichtigen, sollte eine Bürgersprechstunde eingeführt werden." Der erste Termin steht fest. Am 16. September findet zwischen 13 und 14 Uhr eine öffentliche Sprechstunde im Genthiner Rathaus statt. "Das ist ein Test und wir wollen daraus schlussfolgern, ob die Sprechstunde angenommen wird", sagt Vorstandsmitglied Bernd Franke.

Auch die Versammlungen der Stadtsenioren werden öffentlich stattfinden. Zwei Termine pro Jahr sind geplant. Der nächste für den Oktober.