Im Tierpark in Zabakuck sind neue Bewohner eingezogen. Die alteingesessenen Tiere haben neue und schöne Gehege bekommen. Zur Eröffnung freuten sich die Besucher über den modernen Spielplatz und die vielen anderen Neuheiten auf dem Gelände.

Zabakuck l Kängurus leben nicht nur in Australien, sondern jetzt auch in Zabakuck. Die kleinen Bennett-Kängurus sind nur zwei der Neuzugänge im Tierpark. Doch für einen kleinen Jungen etwas ganz besonderes. Bennett aus Genthin, sein Bruder Fynn und Mama Nicole Ritter freuen sich besonders über die kleinen, hüpfenden Namensvettern. "Wir wollten extra mal kucken, wie die kleinen Känguru aussehen", erzählt Nicole Ritter. Die Familie hat die Eröffnung schon fast herbeigesehnt. "Wir haben am Zabakucker See übernachtet und wollten unbedingt in den Tierpark." Die Beuteltiere heißen ja so wie ihr Sohn, stellt Nicole Ritter überrascht beim ersten Rundgang durch den Park fest. "Kuck mal, die heißen wie du", sagt sie zu ihrem vierjährigen Sohn, der die Kängurus am liebsten streicheln würde.

Nicht nur die Bennett-Kängurus sind neu: Auch Alpakas, Nasenbären und Damwild sind nun im Tierpark Zabakuck zu bestaunen.

"In den Sommerferien werden noch Präriehunde in Zabakuck ein neues Zuhause finden", sagt Tierparkleiterin Juliane Reimann. Sibirische Eichhörnchen und ein Königsglanzfasan werden auch noch erwartet. Nicht nur neue Tiere sind eingezogen. Die bestehenden Gehege sind alle verbessert und erneuert worden. "Die Tiere haben jetzt mehr Platz", sagt Reimann.

Neue Angebote für Schulen und Kindergärten

Nach der Sanierung leben auf dem Gelände nun 26 Tierarten und rund 100 Tiere. Damit die Besucher auch nach den Ferien Spaß am Besuch im Tierpark haben, hat sich Juliane Reimann was ausgedacht. "Ab dem neuen Schuljahr bieten wir Kindergärten und Grundschulen ein schulpädagogisches Programm an." Die Mitarbeiter möchten den Kindern interessante Themen im Tierpark näherbringen. "Die Familie der Kamele können die Kinder zum Bespiel hier kennenlernen oder die heimische Tierwelt besser verstehen.

Nicht nur die Tiere sorgen am ersten Tag nach der Wiedereröffnung für begeisterte Besucher. Bei den Kindern kommt der große Spielplatz mit vielen neuen Spielgeräten sehr gut an. Nachdem die Känguru und die Nasenbären beobachtet wurden, machen sich auch Bennett und sein großer Bruder Fynn auf den Weg zur Seilbahn, die direkt gegenüber dem neuen Café steht. Während die beiden Jungs schon spielen, ist der zwölfjährige Bennett Jutzi aus Genthin mutig. Auch wenn es in Zabakuck keine Löwen gibt, so ist der Besuch im Gehege der Ziegen doch ein kleines Wagnis. Hungrig drängen sie sich um den Jungen, der, mit einem Becher Trockenfutter bewaffnet, zwischen den Tieren mit den großen Hörner steht.

Begehbares Ziegengehege und insgesamt 26 Tierarten

Der "Ziegenbändiger" Bennett ist mit seinen Großeltern aus Neuenklitsche nach Zabakuck gekommen. "Wir fahren hier seit Jahren mit den Enkelkindern hin", erzählt Oma Elke Heide. Die neue Anlage gefällt ihr "sehr gut". Bei Bennett werden die gefräßigen Ziegen einen bleibenden Eindruck für die Ferien bei Oma und Opa hinterlassen. Tierparkleiterin Juliane Reimann ist ebenfalls zufrieden mit dem ersten Tag: "Gut 150 Besucher besuchten den Tierpark am ersten Tag nach der Wiedereröffnung."

Bilder