Kleinwusterwitz l Bevor die Schlagenthiner Ferienkinder, die im Hort betreut werden, mit ihren Eltern Urlaubsziele in der Ferne ansteuern, sollten sie zunächst die nähere Umgebung kennenlernen.

So brachte gestern Erzieherin Ivette Marquardt die Absicht eines eintägigen Ausfluges der Schlagenthiner Hortkinder in das benachbarte Kleinwusterwitz zum Ausdruck. Ihr Erzieher-Team hatte gemeinsam mit dem Förderverein Schinkelkirche und der Freiwilligen Feuerwehr Kleinwusterwitz einen umfangreichen Tagesablauf zusammengestellt, der mit einer Wanderung begann und sich mit einer Führung durch die renovierte Schinkelkirche fortsetzte. Anschließend stellten die Kleinwusterwitzer Feuerwehrleute den neugierigen Steppkes ein Tanklöschfahrzeug vor, bevor auf dem Platz am Dorfgemeinschaftshaus gegrillt wurde. Die unterhaltsame Lektion, dass es auch vor der Haustür viel zu entdecken und erleben gibt, kam jedenfalls bei den Ferienkindern an. Jeder pickte sich so seinen individuellen Favoriten aus dem Programm heraus. Für Janine Schnapp aus Schlagenthin war es beispielsweise die Besichtigung der Schinkelkirche, dem aufgeweckten Bruno Lau aus Roßdorf gefielen besonders das Grillen und das Wandern. Florian Leon Pietsch aus Schlagenthin gestand zurückhaltend, dass ihm das ganze Programm gefallen habe.

Dass der Ausflug überhaupt ermöglicht wurde, sei dem ehrenamtlichen Engagement von Heike Staschull, die die Kirchenführung übernahm, und den Feuerwehrleuten, die die Kinder für die Feuerwehrtechnik begeisterten, zu verdanken.

"Sie haben sich für uns Zeit genommen, dafür sind wir sehr dankbar", unterstich Ivette Marquardt und erhielt dafür die Zustimmung von Kollegin Peggy Czikalowski.

Bilder