In Genthin und der Umgebung blüht es zur Zeit prächtig. Eine ganze Reihe Sonnenblumenbilder sind in der Redaktion eingegangen. Alle Blumen kommen auf stattliche Größen. Allerdings sind die schönen Gewächse bei Unwettern gefährdet.

Genthin/Ringelsdorf/

Schlagenthin/Wilhelmsthal l "Die Sonnenblume ist richtig in die Höhe geschossen", freute sich Gärtner Reinhard Dietze aus Wilhelmsthal und ließ sich vor dem blumigen Prachtstück ablichten.

Auf eine Höhe von rund 3,50 Meter brachte es die Blume. Doch kurz vor der Veröffentlichung musste Dietze mitteilen: "Die Blume hat das schlechte Wetter und den Wind nicht vertragen." Eine kräftige Böe knickte die Pflanzen ab. Ein kleiner Stock lag auf der Erde. Eigentlich sollte er die Pflanze bei Unwettern stützen, doch auch die Sicherungskonstruktion half nichts. So bleibt das Foto der großen Sonnenblume nur als Erinnerung.

Ebensolches Pech hatten Cora und Jeremy im Garten ihrer Großmutter Adelheid in Ringelsdorf bei Tucheim. "Ganze 3,45 Meter war die Sonnenblume schon groß", belegten die Enkel mit einem Maßband auf ihrem Foto. Doch auch dort gab es in den vergangenen Tagen einen starken Windstoß und die Blume brach ab.

"Schade", sagten Cora und Jeremy und hatten trotzdem eine pfiffige Idee: "Bei unserer Oma wächst noch mehr Rekordverdächtiges, damit machen wir bei der Aktion mit." Windgeschützt steht die Sonnenblume im Garten von Heidi Greiner. "Ein wenig wachsen kann sie noch", findet die Besitzerin der Blume.

Derzeit misst die schöne Pflanze 3,50 Meter. Im vergangenen Jahr hatte Familie Greiner eine Sonnenblume im Garten, die sich ganz überraschend selbst ausgesät hatte. Die sei so schön gewesen, dass in diesem Jahr eine neue Pflanze an derselben Stelle eingesetzt wurde.

Spitzenreiter unter den Sonnenblumen ist aber ein Exemplar in Schlagenthin. Dort kümmert sich Lena Wienbeck liebevoll um die große Blume, die bereits stattliche 3,60 Meter in die Höhe ragt. "Die ist noch nicht so groß, wie meine Sonnenblume im letzten Jahr", sagt die fünfjährige Hobbygärtnerin. Im vergangenen Jahr hatte Lena mit einer RekordSonnenblume von 4,50 Meter die Nase vorn.

Auch in diesem Jahr hegt und pflegt Lena die Blume im Garten ihrer Großeltern und wird von ihrer Freundin Sara bei der Gartenarbeit unterstützt. "Die beiden halten weiter Ausschau nach großen Sonnenblumen", verrät Lenas Großmutter Karin Wieprecht. Mal sehen, ob das Duo erfolgreich ist. Auch weiterhin ist eine Teilnahme an der Aktion "Rekordverdächtig" möglich.

   

Bilder