Fienerode (mfe) l "Die Ortsdurchfahrt geht immer mehr kaputt", sagt Fienerodes Ortsvorsteher Ludger Schattmann und deutet auf einen Riss in den Platten. "Das ist nicht nicht die einige Stelle", macht Schattmann seinem Unmut Luft. Die Betonfahrbahn der Ortsdurchfahrt, der Fienerstraße, wurde in den 80er Jahren von den Ortsbewohnern in Eigenarbeit hergerichtet. Damals reichten die Platten vollkommen aus, mit dem heutigen Verkehr der Lkw hatte niemand gerechnet. "Heute donnern 40-Tonner durch den Ort", so der Ortsbürgermeister. Nicht wenige der 75 Einwohner der Ortschaft fühlen sich gestört. "Die Erschütterungen sind immens, bei uns klirren die Gläser im Schrank", erzählen sie. Kaum auszuhalten sei es manchmal. Der Lärm und die Erschütterungen in den Häusern sind aber nur eine Seite des Ärgers, die andere sind die vielen schadhaften Stellen im Fahrbahnbelag. "Im Moment sind es nur einzelne Bruchstellen und Risse, irgendwann geht aber die ganze Fahrbahn kaputt", befürchten die Anwohner. Mir wäre daran gelegen, dass die Stadt noch mal einen Vor-Ort-Termin abmacht, damit die schlimmsten Schadstellen noch einmal in Augenschein genommen werden können", schlägt Schattmann vor.