Kirchmöser l Ein Supermarkt ist in der Nacht zu Montag in Kirchmöser abgebrannt. Gegen 0.21 Uhr wurde der Leitstelle ein Gebäudebrand in Kirchmöser gemeldet. Die sofort alarmierte Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Kirchmöser trafen fast gleichzeitig gegen 0.33 Uhr am Einsatzort am Gleisdreieck ein. Bereits zu diesem Zeitpunkt stand das gesamte Gebäude, das erst vor wenigen Jahren eingeweiht worden ist, bestehend aus dem Netto-Supermarkt , einer Bäckereifiliale und einer Filiale der Sparkasse, in Vollbrand. Die Flammen schlugen bis zu 10 m Höhe aus dem Gebäude.

Durch den Einsatzleiter wurden die Freiwillige Feuerwehren Brandenburg und Göttin sofort nachalarmiert. Gegen 0.40 Uhr wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Alle Einsatzkräfte die unmittelbar mit der Brandbekämpfung beauftragt waren, benutzten Pressluftatemgeräte.

Ein weiteres C-Rohr wurde zur Sicherung einer gastechnischen Einrichtung der Stadtwerke eingesetzt, welches unmittelbar neben dem Gebäude steht. Mitarbeiter der Stadtwerke haben alle Zuleitungen für Gas, Strom und Wasser zum Unglücksobjekt abgeklemmt.

Es wurden laut Stadtsprecher Jan Penkawa etwa 230 Kubikmeter Wasser verbraucht. "Gegen 2.15 Uhr war der Brand soweit bekämpft, dass nur noch einzelne Glutnester bestanden und somit mit der Restablöschung begonnen werden konnte", berichtet Penkawa. Laut Polizeisprecherin Jana Birnbaum wurde der Brand vom Wachschutz bemerkt. Das Gebäude sei vollständig ausgebrannt, die Brandursache sei noch unbekannt. Spezialisten des Landeskriminalamtes seien auf Spurensuche vor Ort.

Die Feuerwehren der Stadt Brandenburg waren mit 9 Einsatz- und Löschfahrzeugen und insgesamt 42 Einsatzkräften im Einsatz. Die Restablöschung dauerte noch den gesamten Tag über. Personen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden belaufe sich auf mehrere hunderttausend Euro, teilt Birnbaum mit.