Da staunten die Mitglieder des Hohenseedener Vereins "Lindenblüte": Interessante Vorführungen rund um die Kartoffel kennen sie ja schon von der Gruppe "Anno dazumal", nun aber waren es Kinder, die in ländlicher Kleidung von einst allerhand über die Knolle zu erzählen und zu singen wussten.

Hohenseeden l Der Verein "Lindenblüte" hatte sich zum Pellkartoffelessen in der Bauernscheune getroffen. Die rustikale Einrichtung bot eine zünftige Kulisse für das Programm, mit dem die Kinder ihre Zuschauer restlos begeisterten. Nur ein Teil der Kinder der Klasse 3b der Uhland-Grundschule Genthin war mitgekommen - es wäre sonst eng geworden beim Auftritt. Sie machen aber alle sehr gern mit, betonte Lehrerin Angela Engel.

Wie es dazu kam, dass die Genthiner Kinder hierher nach Hohenseeden eingeladen wurden, erzählt Ute Braune, Vorsitzende der "Lindenblüte" und der Modegruppe "Anno dazumal": Als Angela Engel mit den Kindern im Juni für die Theateraufführung "Schule früher und heute" probte, hatte sie auch bei "Anno dazumal" einige alte Sachen ausgeliehen. Natürlich wollte Ute Braune nichts dafür haben - nur die Zusage, mit den Kindern einmal nach Hohenseeden zu kommen. Und das machten sie gerne.

Ein wirklich schönes und vielseitiges kleines Programm führten die Kinder auf, alles passend zur Erntezeit und vor allem zu Kartoffel. Danach wurden sie von Ute Braune, Berthold Braune als "Altem Fritz" und weiteren Mitgliedern von "Anno dazumal" zum "Kartoffelklappern" eingeladen. Davon konnten die Kinder gar nicht genug bekommen. Jeder wollte mal kurbeln, und das möglichst schwungvoll. Zuvor durften auch noch Kartoffeln geerntet werden - aus einem vorbereiteten Kübel, in den extra einige Pflanzen mit reichlich Knollen gesetzt worden waren.

 

Bilder