Bei Notruf 112 kommt der Notarzt mit Blaulicht, um Leben zu retten. Es gibt noch eine zweite Nummer: Unter 116117 erreichen Patienten den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Bei akuten Fällen außerhalb der Sprechstunde kommt der Doktor zum Patienten nach Hause.

Burg/Genthin l Starke Bauchschmerzen über die Feiertage oder unerwartet hohes Fieber am Wochenende - es gibt viele Beschwerden, die einen Arzt erforderlich machen. Wer außerhalb der Sprechstundenzeiten dringend eine medizinische Behandlung benötigt, ruft die Nummer 116117 und bekommt die Leitung zu einen zuständigen Mediziner.

Unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer erreichen Patienten mit Schmerzen den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Überall in Deutschland sind niedergelassene Ärzte im Einsatz, die Patienten in dringenden medizinischen Fällen ambulant behandeln - auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen.

Die Nummer funktioniert ohne Vorwahl, gilt deutschlandweit und ist kostenlos, egal ob jemand von zu Hause oder mit dem Mobiltelefon anruft. Ist der Notruf eingegangen, steigt der diensthabende Doktor in sein Auto und fährt zum Patienten.

So war es bisher.

Neu ist ab Oktober, dass der Bereitschaftsarzt in einem Fahrzeug der Johanniter Platz nimmt und sich von einem Rettungssanitäter zum Einsatz fahren lässt. Die Ausschreibung der kassenärztlichen Vereinigung haben die Johanniter für den Bereich des Jerichower Landes gewonnen. "Unser Stützpunkt für den Altkreis Burg befindet sich an der Berliner Chaussee in Burg", erklärt Teamleiter Peter Ruppert. Laut Regionalvorstands-Mitglied Dr. Martina von Witten werden vier Mitarbeiter dort ihren Dienst versehen. Für den Altkreis Genthin werden die Johanniter ihre Einsätze vom Stützpunkt am Birkenwäldchen aus fahren: "Auch hier haben wir vier Mitarbeiter eingestellt."

Für den Altkreis Burg (lediglich der Bereich Biederitz zählt nicht dazu, er gehört zu Magdeburg) schreibt Dr. Sieglinde Meinecke die Pläne für den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst. Sie teilt derzeit etwa 60 Ärzte für solche Dienste ein: "Zuletzt sind die Mediziner aus der Region Gommern hinzu gekommen. Deshalb decken wir jetzt auch diese Region mit ab." Das hat für die Ärzte den Vorteil, dass sie nicht mehr so häufig in der Nacht unterwegs sein müssen. "Bei einem normalen Notdienst ist der Arzt zwei-, dreimal pro Nacht im Einsatz", sagt Dr. Meinecke. "An Wochenenden entsprechend öfter."

Wann können Patienten die Notrufnummer 116117 anrufen? Wenn es sich um eine Erkrankung handelt, mit der Patienten einen Arzt in der Praxis aufsuchen würden, aber die Behandlung aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten kann. Der Bereitschaftsdienst ist nicht zu verwechseln mit dem Rettungsdienst, der in lebensbedrohlichen Fällen Hilfe leistet. Bei Notfällen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und schwere Unfälle - hier gilt die Notrufnummer 112.