Jerichow l Lange haben die Jerichower warten müssen, doch jetzt hat sich ein einstiger Schandfleck in ein einladendes Plätzchen verwandelt. Rasen und Bänke säumen den Platz, es gibt zwischen den umliegenden Straßen einen Durchgang für Fußgänger. "Wir hoffen, dass Sie diesen Platz als Aufenthaltsort, Veranstaltungsort und Marktplatz annehmen", rief Jerichows Ortsbürgermeister Andreas Dertz den zahlreichen Besuchern der Einweihungsfeier zu. Gemeinsam mit Vertretern der Ortschaften, des Stadtrates, der Verwaltung und des Planungsbüros übergab er die neue Freifläche zur Nutzung. Ein I-Tüpfelchen sei der gemauerte Brunnen. "Wasser führt er zwar nicht, aber er ist der Mittelpunkt des Platzes." Der Bürgermeister der Stadt Jerichow, Harald Bothe, wies darauf hin, dass mit der Neugestaltung des Topfmarktes das Projekt Stadtkernsanierung abgeschlossen sei. Rund 128000 Euro seien in die Gestaltung und den Umbau des Topfmarktes geflossen. Über die Geschichte des Platzes informiert eine Schautafel, die vom ehemaligen Klosterleiter Rolf Naumann gestaltet wurde. "Der Name Topfmarkt lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen", erläuterte er. Es sei der Standort für empfindliche Keramikwaren gewesen. Er wünschte sich, dass der Platz mit neuen Veranstaltungen belebt werde. Demnächst sollen hier die regelmäßigen Markttage stattfinden.

 

Bilder