Genthin l Ein Feiertag mit bestem Wetter und bester Laune auf und um den Marktplatz. Viele Genthiner nutzten gestern die Möglichkeit, durch die Innenstadt zu bummeln. Kreisseniorenchef Karl-Heinz Kozior war mit seiner Enkelin Pia auf dem Marktplatz unterwegs, da er den ersten Startschuss für das Rennen der Kinder beim Spee-Cup gab. "Das ist hier ganz schön", lobte er. Zahlreiche Genthiner Vereine und Organisationen präsentierten sich auf dem Marktplatz. Die DLRGwar genau so vor Ort wie der Tierschutzverein, die Verkehrswacht, die Musikschule Brien oder die Touristinformation.

Am Stand der Genthiner Polizei konnten die Besucher an einem Fahrsimulator eine Strecke mit einigen Überraschungen zurücklegen. "Das ist ja gar nicht so einfach", befand Proband Sebastian Strebe. "Wir haben auch eine Führerscheinvernichtungsmaschine dabei", drohte ihm der Regionalbereichsbeamte Michael Kliemann scherzhaft. Natürlich kam diese nicht zum Einsatz.

Eine ernsthafte Sache präsentierten die Mitglieder der Feuerwehr Mützel. "Wir zeigen Ihnen, was passiert, wenn Sie brennendes Fett mit Wasser löschen", erläuterte Ortswehrleiter Tobias Kister. Eine riesige Stichflamme war die Folge. "Jetzt wäre Ihre Küche in Schutt und Asche gelegt und Sie gleich mit." Stadtwehrleiter Achim Schmechtig erklärte, solche Flammen mit einer Decke oder bei einem Topf mit einem Deckel zu ersticken. Zudem riet er zu Rauchmeldern in der Wohnung.

"Besonders, wenn ein Feuer ausbricht während Sie schlafen, kann dieser mit seinem Signal Leben retten."

Auf der Bühne wurde derweil fröhliche Unterhaltung geboten. Zur vollen Stunde gab es ein Programm mit Tanz und Musik. So zeigten die "Little Boots" vom Kultur- und Freizeitverein genau so ein Programm wie der Tanz- und Turnschuppen Plaue/Genthin und das Genthiner Blasorchester. "Leider haben die Turnmäuse des SV Chemie absagen müssen", bedauerte Moderator Jürgen Werner. Dennoch war die Stimmung an den Marktbuden bestens, spielte doch auch das Wetter den ganzen Tag mit. Nach den Rennen wurden die Sieger auf der Bühne geehrt.

Erfolgreich präsentierte sich wieder einmal Hannah Steffen vom Genthiner Radsportclub. In ihrer Altersklasse fuhr sie den Sieg ein und musste sofort weiter nach Frankfurt/Oder zum Sichtungsturnier. Mit der Resonanz auf das Radrennen waren die Veranstalter durchaus zufrieden. "Wir haben einige Zuschauer an die Strecke ziehen können, das freut uns sehr", sagte Sebastian Hahn vom Radsportclub.

Diesmal sei es durch den Stadtkurs für Besucher attraktiv gewesen, da die Fahrer immer wieder zu sehen waren. "Die am Nachmittag gestarteten Herren sind 45 Mal am Marktplatz vorbeigekommen", verriet Bürgermeister Thomas Barz. Auch er war zufrieden mit dem Verlauf des Festes. "Es war für jeden etwas im Angebot dabei." Friedlich war es auch am Vorabend des 3. Oktobers, als eine Disco auf dem Marktplatz den Feiertag eingeläutet hatte. "Das ist sehr gut gelaufen", resümierte Veranstalter Rainer von Ende zufrieden.

Der Feiertag selbst fand seinen Ausklang in einem Fackelumzug mit vielen Teilnehmern.

   

Bilder