Genthin l Ein "Heimspiel" im wahrsten Sinne des Wortes gab am Freitagabend der gebürtige Genthiner Pianist Ronny Kaufhold mit einem bezaubernden Klavierabend. 1994 wurde die Tradition eines solchen Kaufhold-Konzertes im Genthiner Kreishaus ins Leben gerufen, schon seinerzeit agierte die Genthiner Touristinformation als Veranstalter. Längst hat Ronny Kaufhold bei diesem Konzert seine feste Zuhörerschaft gefunden, überraschte sie am Freitag aber dennoch erstmals mit einer Moderation durch das Programm. "Genthin ist eben Genthin, hier bin ich zuhause und hier spiele ich auch gern", sagte der junge Musiker am Freitag kurz vor seinem Auftritt.

Ronny Kaufhold hatte für den Konzertabend Musikstücke aus allen Epochen, außer Klassik, zusammengestellt, eröffnete und beschloss das Programm mit konzertanten Klängen des Barock. Die Zuhörer konnten sich erwartungsgemäß an einem gekonnt bravourösen Vortrag erfreuen.

Fans können Ronny Kaufhold schon am Freitag dieser Woche wieder erleben, wenn er auf Schloss Zerben spielen wird. Mittlerweile ist der Pianist aus Genthin in der Musikszene ein gefragter Mann. Fast jedes Wochenende sei er mit Konzerten ausgebucht, sagt er. Über 30 Konzerte habe er in diesem Jahr gegeben. Nur ein einziges Wochenende im November bliebe ihm zum Verschnaufen. Auch für die Zukunft sei der Kalender gut ausgebucht. So wird Ronny Kaufhold unter anderem auch im Magdeburger Gesellschaftshaus zu erleben sein. Über zehn Jahre habe er sich hier erfolglos um ein Engagement bemüht - jetzt habe es endlich geklappt. Er habe sich in diesem Jahr um viele neue Stellen in Deutschland bemüht und sei dabei ziemlich erfolgreich gewesen, zieht der Pianist ein vorläufiges Resümee. Dafür sei allerdings auch viel Hartnäckigkeit und Ausdauer notwendig gewesen, räumt der Pianist ein.

Nächste Konzerte werden ihn nach Bad Belzig, in das Mendelssohn-Haus nach Leipzig und nach Forst führen.