Brettin l Die Gründung des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Brettin ist erfolgreich abgeschlossen. Mit der Anerkennung durch das Finanzamt ist der Förderverein nun Realität geworden.

Während der Feier zum 80-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Brettin hatte Ortswehrleiter Dirk Ludwig die Gründung eines Fördervereins angekündigt. Schon zu diesem Zeitpunkt hatten sich Interessierte zu Gesprächen getroffen, um die Strukturen für einen Förderverein zu schaffen. Die Feuerwehr sei ein wichtiger Pfeiler des örtlichen Lebens, der auf diese Weise zusätzliche Unterstützung erfahren könne.

Elf Gründungsmitglieder kann der Verein zählen. Zu ihnen zählen: Bernhard Mewes, Regina Richter, Antje Sonntag, Andrea und Guido Meseberg, Ralf Schütze, Bodo Hohmann, Michael Peper, Werner Pamperin, Heike und Dirk Ludwig. "Wir freuen uns, dass wir den Verein auf die Beine stellen konnten", so der Vorsitzende Bernhard Mewes. Neue Mitglieder seien auch weiterhin im Verein willkommen.

Zum Ziel hat sich der Verein gemacht, die Ortsfeuerwehr bei der Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben zu unterstützen. Dabei geht es nicht um die Anschaffung von großem Feuerwehrgerät, dafür bleibt auch weiterhin die Stadt verantwortlich. Allerdings kann der Verein der Feuerwehr bei kleineren Anschaffungen unter die Arme greifen. Aber auch für die Einwohner der Ortschaft Brettin will der Verein einiges auf die Beine stellen.

Bereits in diesem Jahr laufen Organisationen für erste Veranstaltungen. Ein erster Höhepunkt soll das erste Brettiner Lichterfest sein, das am 22. November ab 16 Uhr die Ortsbewohner zusammenbringen soll. Als Veranstaltungsort wurde der Park vor dem ehemaligen Schloss ausgewählt. "Dieser Platz liegt einigermaßen zentral in der Ortslage", erläutert Mewes die Wahl. "Wir wollen uns zusammen mit den Einwohnern von Brettin auf die bevorstehende Adventszeit einstimmen und hoffen auf rege Teilnahme."

Der Verein werde sich dabei besonders um die kulinarische Versorgung der Gäste kümmern. "Auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt, es gibt möglicherweise auch einen Liveauftritt." Gekrönt soll das Fest von einem kleinen Markt werden, auf dem sich Verweilen und manches Gespräch führen lassen soll. Derzeit organisiert der Förderverein einige Verkaufsstände. An den Ständen sollen die Besucher dann schon Geschenke für das Weihnachtsfest kaufen können. Aber natürlich soll in erster Linie das stimmungsvolle Beisammensein im Vordergrund stehen.