Bestens besucht war am Wochenende die Schlagenthiner Reithalle. Grund war die 17. Stremme-Nordfiener Vereinsschau. 37 Aussteller präsentierten 259 Kleintiere. Zehn Kaninchen bekamen die Bestnote "vorzüglich".

Schlagenthin l Die Preisverleihung am Sonntagnachmittag nahm fast kein Ende. Unzählige Pokale und Ehrenpreise konnte Alfons Rauer, Vereinsvorsitzender des Kleintierzuchtvereins Klitsche/ Stremme, an die Züchter übergeben. Vier Nachwuchszüchter waren darunter. Am erfolgreichsten war die 16-jährige Jennifer Strauß. Gleich zwei Pokale konnte sie gewinnen. Einer davon war der Pokal des Landtagsabgeordneten Harry Czeke (Linke). "Ich züchte erst seit zwei Jahren, das ist ein schöner Erfolg", meinte Jennifer nachdem sie geehrt wurde. Auf die Trommeltauben-Zucht kam sie durch ihren Vater.

Ob beim Hähnewettkrähen oder bei den Ausstellungen im Jerichower Land ist Ronny Lippelt ein gern gesehener Gast. Auch diesmal sahnte er einen Pokal ab. "Ich bin zufrieden", sagte er. Denn letztlich sei die Zucht immer auch Glückssache. Aber seine Zwerg-Welsumer-Hühner seien in diesem Jahr gut geraten. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf", stellte Ausstellungsleiter Alfons Rauer fest. Im jährlichen Wechsel mit dem Partnerverein Kade richten die Stremme-Nordfiener die Schau seit bald zwei Jahrzehnten aus.

Besonders erfreulich war für die Macher auch der Publikumszuspruch. Rund 200 Besucher fanden sich in der Schlagenthiner Reithalle ein, um die ausgestellten Tiere zu sehen. "Es ist eine sehr ansprechende Ausstellung", lobte der Kreisverbandsvorsitzende der Rassekaninchenzüchter Helmut Halupka. Auch die Zahl von zehn mit "vorzüglich" bewerteten Kaninchen sei ein sehr erfolgreicher Start in die Schausaison. Am Sonnabend hatte Schlagenthins Ortsbürgermeister und Veranstaltungsschirmherr Horst Blasius die Ausstellung eröffnet. Für schwungvolle Unterhaltung sorgten die Kinder Kita Gänseblümchen aus Kleinwusterwitz. Natürlich hatten sie wieder ein liebevoll, dem Anlass angepasstes Programm vorbereitet. Ob Lieder von Henne Trude und Gockel Erwin oder die Beantwortung der Frage, woher das Ei kommt, immer wieder sorgten die Kinder für einiges Schmunzeln bei den Anwesenden.

"Es ist eine Schau der Schönsten unter den Schönen", meinte der Ortsbürgermeister und hob den Wert einer solchen Ausstellung besonders auch für die jüngeren Besucher hervor. "Man bekommt heute selten so viele Tierrassen an einem Ort zu sehen." Nach den freundlichen Worten bot Alfons Rauer dem Ortsbürger gleich mal mit einem Augenzwinkern den Vorsitz an: "Wenn Sie mal keine Lust mehr haben, als Bürgermeister weiterzumachen, können Sie locker den Verein leiten." Dabei wird der Chef der Klitscher Kleintierzüchter noch ein wenig weitermachen, sprechen doch die Zahlen in diesem Jahr für sich. 37 Aussteller präsentierten 259 Kleintiere, darunter 41 große Hühner, 56 Zwerghühner, 27 Tauben und 124 Geflügelarten. Dazu kommen 135 Kaninchen. Im kommenden Jahr werden die befreundeten Kollegen in Kade die 18. Vereinsschau ausrichten.

 

Bilder