Genthin l Als echter Renner erwies trotz der kühlen Witterung der Weihnachtsmarkt rund um die Parchener Mühle. "Wir sind mittlerweile ein fester Begriff für alle, die sich kurz vor dem ersten Advent in vorweihnachtliche Stimmung bringen lassen wollen", meinte Elke Lendner vom Heimatverein.

Zahlreiche Helfer unterstützen Organisation

Zahlreiche Helfer unterstützten die Organisatoren des Heimatvereines Parchen und sorgten für weihnachtliche Atmosphäre vor dem ersten Advent. Vereine, Organisationen, aber auch örtliche Gewerbetreibende hatten ihren Anteil am Gelingen des fröhlichen Festes. Bei den Vorbereitungen war die Hilfe der Altersabteilung der Feuerwehr gefragt, die Hütten aufstellten und sie mit Tannengrün schmückten. Die Kinder der Kita Parkspatzen machten den Anfang mit Liedern zum Advent, bei dem natürlich die bekannte "Weihnachtsbäckerei" nicht fehlen durfte. Am Stand der Kita war zu dieser Zeit viel los. "Wir haben richtig zu tun", erzählten die drei Mitarbeiterinnen. Kein Wunder, hatten sie doch frisch gebackene Waffeln im Angebot, die sich großer Beliebtheit erfreuten. 50 bis 60 Stück sind im Laufe des Nachmittages verkauft worden. Fröhlich ging es auch vor den Holzhäuschen zu. "Ich bin die Herzenhexe", erklärte Helga Schote. Sie verkaufte Lebkuchenherzen aus Hagemanns Bäckerei, die der Heimatverein bunt verziert hatte. "Wir hatten eine richtige Arbeitsteilung, einer hat die Sternchen getupft, einer die Schrift gemacht." Auch die Gymnastikfrauen waren wieder mit weihnachtlichen Gestecken vertreten. "Die werden richtig gut nachgefragt", sagten die Gymnastikdamen. Denn der Parchener Markt liegt strategisch günstig vor dem ersten Adventssonntag. Insgesamt klappte die Organisation, wie in jedem Jahr, bestens. Alles, was Parchen ausmacht, war am Sonnabend auf dem Mühlberg vertreten. "Wir freuen uns, dass auch die Dürer-Schule wieder mit einer Bastelstraße dabei ist", hob Elke Lendner hervor. In dem Container an der Mühle verzierten die Kinder Tannenzapfen mit bunten Perlen. "Da wird erst ein Überzug mit Zuckerguss aufgetragen und dann die bunten Schokoperlen aufgeklebt, man könnte das sogar essen", erläuterte Ines Stichowski.

Sie hatte nach Einbruch der Dunkelheit auch wieder eine besondere Überraschung parat. In der Bockwindmühle las sie den Kindern weihnachtliche Geschichten und Märchen vor.

Der Weihnachtsmann besucht die Mühle

Die Parchener trafen sich an diesem Nachmittag auf einen Glühwein und ein Schwätzchen. "Für die Kinder ist das doch interessant", meinte ein Besucher. Denn auch in diesem Jahr stattete der Weihnachtsmann dem Markt einen Besuch ab. Natürlich erst, als die Kinder den Mann im roten Mantel lautstark herbeizitiert hatten. Der Besucher mit dem langen weißen Rauschebart hatte auch diesmal zwei Engelchen mitgebracht, die Süßigkeiten an große und kleine Besucher verteilten.

 

Bilder