Genthin (khu) l Berlin hat viel zu bieten. Das dachten sich auch die Mitglieder des Integrationstreffs in der Genthiner Einsteinstraße und die Neuntklässler der Sekundarschule "Am Baumschulenweg". Schon im dritten Jahr pflegen beide Einrichtungen eine intensive Partnerschaft und so entstand die Idee, die Russische Woche im Russischen Haus in Berlin zu besuchen.

Gesagt, getan. Ende November waren Schüler und Aussiedler dort zu Gast. Verschiedene Veranstaltungen zu den Themen Landeskunde, Kultur, Traditionen, Feiertage, Wissenschaft und Schule wurden angeboten. Die Genthiner mussten sich in russischer Sprache vorstellen, was weder Schülern noch Aussiedlern schwer fiel. Danach wurden drei Gruppen gebildet, die unter der Anleitung von angehenden Lehrern aus Zentralrussland vom Schulalltag und über Sehenswürdigkeiten berichteten. "Spannend für die Schüler war natürlich, dass es an russischen Schulen strenger zugeht und dass dort Uniformen getragen werden", sagt Cornelia Otto vom Integrationstreff. Bei der Station "Neujahrsfest und Traditionen" wurden "Sneshinkis" gebastelt. Das sind Schneeflocken, die jeder als vorweihnachtliche Dekoration mit nach Hause nehmen konnte. Verabschiedet wurden die Genthiner Gäste traditionell mit russischem Konfekt und Erinnerungskarten.

Vom Russischen Haus ging es für die Gruppe noch auf den Fernsehturm und auf den Weihnachtsmarkt der Hauptstadt. Die Fahrt wurde mit Mitteln aus dem Lokalen Aktionsplan für Genthin und Jerichow finanziert.