Das Essen an den Schulen Sachsen-Anhalts ist nicht gesund genug. So das Ergebnis einer vor Kurzem veröffentlichten Studie. Entgegenwirken will man dem am Bismarck-Gymnasium. Langfristig soll hier eine Mensa entstehen. Bis es so weit ist, gibt es gesunde Pausensnacks.

Genthin l Pünktlich zum Pausenklingeln stürmt die Schülerschar aus den Häusern 2 und 3 des Bismarck-Gymnasiums. 9.05 Uhr - Frühstückspause. Schnell rückt der Stand von Paul Schiller und seinen Klassenkameraden in den Fokus des Interesses. Doch hier ist heute nicht wie üblich ein Kuchenbuffet aufgebaut. Auf dem Tisch liegen Sandwiches aus Vollkornbrot, belegt mit Käse, Kochschinken, Gurke und Salat. Außerdem gibt es Gemüsedips mit magerem Kräuterquark und Obstspieße. "Das Buffet ist im Rahmen des Projekts `Gesundes Frühstück` entstanden", sagt Lehrerin Angela Stölting, in deren Biologieunterricht die elften Klassen gerade das Thema Ernährung und Verdauung durchnehmen. Schülerin Susan Kaufhold sagt: "Wir haben uns auch mit gesunder Ernährung beschäftigt. Unser selbst gemachtes Buffet soll den Schülern zeigen, wie ein leckeres und gesundes Frühstück aussehen kann." Dabei wurde ganz bewusst auf süße Leckereien nicht verzichtet. Neben den Vitaminbomben finden sich zum Beispiel Plätzchen. "Natürlich selbst gebacken", sagt Susan Kaufhold. "Weil Essen eben auch immer Genuss ist."

Das Buffet ist eingebettet in das Projekt "Essecke", das im Oktober 2010 an den Start ging, mit dem Ziel die Essensversorgung an der Schule zu verbessern. In der Kommission Essecke arbeiten Schüler, Eltern und Lehrer zusammen. Langfristig ist geplant, eine Mensa zu errichten, die gemeinsam mit den Grundschülern der "Stadtmitte" genutzt wird. Mit Landkreis und Stadt ist man bereits im Gespräch.

"Bis es so weit ist, wollen wir aber nicht die Hände in den Schoß legen", sagt Angela Stölting. Und so wurde Geld gesammelt. Zum Beispiel durch Kuchenbasare. Und nun auch durch die gesunde Alternative dazu. Stölting: "Das gesunde Frühstück soll für andere Klassen als Anregung dienen, um weitere Ideen für thematische Buffets zu entwickeln."

Außerdem hat man in der Kommission eine Verlängerung der Pausenzeiten erreicht, um ein stressfreies Mittagessen zu ermöglichen.

Auf dem Schulhof von Haus II wird aber erst mal ausgiebig und gesund gefrühstückt. In Haus I bietet sich ein ähnliches Bild. Auch dort verkaufen die Elftklässler ihre gesunden Snacks. Lisabeth Klaus sagt: "Schüler und Lehrer nehmen das Angebot gut an. Besonders gut geht trotz der kalten Temperaturen das Eis." Auch das ist selbstgemacht. Einfach den Saft von Mandarinen einfrieren, Stäbchen rein und fertig.

Die Kommission Essecke wird durch viele engagierte Eltern, allen voran Michaela Seemann, sowie Genthiner Firmen unterstützt.