Genthin (spö) l Mit einer szenischen Lesung wird in Genthin dem 75. Jahrestag des größten Eisenbahnunglücks in der deutschen Verkehrsgeschichte gedacht. Der Genthiner Bahnhof wurde seinerzeit zum Schauplatz einer Katastrophe, bei der laut Gerichtsunterlagen 187 Menschen ums Leben kamen. Gert Loschütz wird am Montag, 22. Dezember, um 18 Uhr im Plenarsaal des Kreishauses aus seinem Hörspiel "Besichtigung eines Unglücks" lesen, für das er in zahlreichen Zeitzeugenberichten und Gerichtsunterlagen recherchierte. Das Gedenken wird initiiert in Zusammenarbeit von Stadt- und Kreisbibliothek "Edlef Köppen" mit dem Förderverein Genthiner Stadtgeschichte. Unterstützt wird es vom Kreismuseum.

Die Schirmherrschaft übernimmt die Stadt Genthin. Im Anschluss an die Hörspielaufführung können sich die Besucher mit Dokumenten über das Eisenbahnunglück vertraut machen, die der Förderverein Genthiner Stadtgeschichte zu einer kleinen Ausstellung zusammengefügt hat. Einführende Worte zur Ausstellung wird Genthins Altbürgermeister Wolfgang Bernicke sprechen, der die Schau auch regieführend begleitet.