Während viele Kader am Sonnabendvormittag gemütlich frühstückten, ging es für fünf Sportfreunde raus auf den eisigen Sportplatz im Park. Svenja Drewes und Benjamin Velten luden zum "Bootcamp" nach den gehaltvollen Weihnachts-Mahlzeiten.

Kade l Frostig war es nach Weihnachten im Kader Park. Nur das Knirschen unter den Turnschuhen der fünf mutigen Bootcamp-Teilnehmer auf dem gefrorenen Rasen war zu hören. Und der warme Atem stieg zwischen den Fußballtoren in die klare Morgenluft.

"Scheinbar war die Motivation für Sport nach den Feiertagen bei vielen nicht ganz so hoch", mutmaßte Eileen Katerbau aus Kade, die mit Jördis Koch und Hiltrud Grothe um zehn Uhr im Sportdress angetreten war, um gemeinsam mit Svenja Drewes und Benjamin Velten den genussvollen Feiertagen ein bewegungsreiches Pendant entgegensetzte.

Aufwärmen, fünf Stationen bewältigen, richtig dehnen

"Ich kenne Svenja von ihrem Kurs, den ich immer mittwochs besuche", so die 58-jährige Hiltrud Grothe, die an diesem eisigen Morgen die älteste der Bootcamper-Teilnehmer ist. Nach dem Aufwärmen stellt Fitnessfan Benjamin Velten den Timer seines Handys. Jeder bekommt eine Übung als Station zugewiesen. Liegestütze, Kniebeuge und Co werden in einem Rhythmus von je 20 Sekunden mit 30 sekündiger Pause zweimal wiederholt. "Beim Bootcamp zählt der Spaß", sagte die 28-jährige Gymnastiklehrerin Drewes. Für eine gute Fitness sei zu 80 Prozent die Ernährung entscheidend, aber auch genügend Bewegung ist wichtig. Da reiche es schon, lieber mal die Treppe statt eines Aufzuges zu benutzen, so ihr einfacher Tipp.

Gut ausgepowert geht es nach dem Training ans ausgiebige Dehnen der beanspruchten Muskelpartien. "Das vernachlässige ich selbst manchmal ein bisschen, aber es ist unverzichtbar", gibt der sportliche Velten, der bei minus vier Grad in kurzer Hose turnte, zu und schmunzelte.

Von Erschöpfung ist bei den Bootcamp-Teilnehmern nach der etwa einstündigen Sporteinlage nicht viel zu spüren, sie scheinen zufrieden, den Anlass für ein Wintertraining genutzt zu haben. Wieder eingepackt in Winterjacke und Wollmütze, ging es nach dem Training ins warme Zuhause.

Bilder