Redekin (sta) l Die Karl-Liebknecht-Straße in Redekin wird voraussichtlich noch bis zum 31. März teilweise gesperrt bleiben. Grund dafür ist, dass die Arbeiten zum Ausbau dieser Kreisstraße (K 1200) länger dauern, als ursprünglich geplant. Das teilte Henry Liebe von der Pressestelle des Landkreises Jerichower Land mit.

Der grundhafte Ausbau war zwar zunächst zügig vonstatten gegangen und im Dezember war auch bereits Asphalt eingebracht worden, allerdings nur die Tragschicht. Das Aufbringen der Deckschicht war aufgrund der Witterungsbedingungen nicht möglich gewesen, hatte Harald Bothe, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Stadt Jerichow, schon vor Weihnachten mitgeteilt. Weil Gullis im Straßenkörper jetzt noch herausragen, könne das Befahren vor Aufbringen der Deckschicht auch nicht erlaubt werden.