Tucheim l Zum zehnten Mal präsentierten am Wochenende in der Gaststätte "Zum Fiener" in Tucheim die Natur- und Tierfilmer Antje Stolze und Thomas Wöhling ihre Ausstellung. "Wir wollen damit Freude schenken und wir machen es sehr, sehr gern. Wir wollen unsere Besucher daran teilhaben lassen, die Schönheit unserer Natur miterleben zu können", so Thomas Wöhling. Die Filmerei und die Bearbeitung der Filme und vieles mehr haben sich die beiden Tucheimer im Laufe der Jahre selbst angeeignet.

Vor zehn Jahren wurden 115 Besucher gezählt. Thomas Wöhling: "Die Besucherzahlen sind stetig gestiegen. Im letzten Jahr waren es bereits 530." Diese Zahlen veranlassten die beiden Natur- und Tierfilmer, ihre anfangs eintägige Schau an zwei Tagen zu zeigen. "Seit vier Jahren laden wir sonnabends und sonntags ein. Am Anfang war es nur der Sonntag", blickte Antje Stolze zurück.

Auch die gesamte Technik war vor zehn Jahren noch völlig anders als heute. Mit ganz einfacher Technik wurde begonnen. Später kam die 3D-Technik hinzu und am Wochenende wurden die Filme zum ersten Mal auf einer modernen Großbildleinwand gezeigt. War die Leinwand anfangs auf der Bühne im Saal der Gaststätte angebracht, befindet sie sich nun an der Fensterfront. "Das gibt uns die Möglichkeit zu reagieren, wenn noch Sitzplätze benötigt werden. Denn wir haben dadurch noch etwas mehr Platz", so Thomas Wöhling. Wurden die Filme anfangs mit einer Kamera auf Band aufgenommen, erfolgt dies mittlerweile mit einer Kamera mit Chip. Gezeigt wurden in den zurückliegenden zehn Jahren rund 50 Filme.

Tierpräparate, Tierfilme und einiges mehr

Auch die Ausstellungsstücke wechselten zum Großteil von Ausstellung zu Ausstellung. Gezeigt wurden und werden Trophäen (Abwurfstangen) und Tierpräparate (Unfallwild oder vom Präparator gekauft). "Bei den Tierpräparaten haben wir mit einem Dachs angefangen. Heute haben wir Ausstellungsstücke bis hin zum Rothirsch", sagt Thomas Wöhling nicht ohne Stolz.

Zu sehen waren wieder Tierpräparate und Ganztierpräparate sowie neue Tierfilme. Olaf Jensen aus Magdeburgerforth zeigte, wie man mit Hilfe einer Kettensäge aus Holzstämmen unter anderem Tierskulpturen herstellen kann. Und auch an die Kinder war gedacht. Sie konnten sich wieder an einem Basteltisch beweisen.

Nicht alle Ziele konnten die beiden Naturliebhaber im vergangenen Jahr verwirklichen. Thomas Wöhling: "Es ist uns nicht gelungen, Muffelwild zu filmen." Als Ursache sieht er die Existenz von Wolf und Luchs, die das Wild unsicher machen. Für dieses Jahr ist geplant, Aufnahmen vom Wasser aus von einem Hausboot heraus zu machen.

Mit dem heutigen Tag beginnen nun schon die Vorbereitungen für die elfte Ausstellung der beiden Tucheimer im kommenden Jahr.

 

Bilder