Die Tage bis zum Karneval lassen sich an einer Hand abzählen. Alles, was noch fehlt, ist das Kostüm. In der Genthiner Bibliothek wurden gestern Faschingsmasken gebastelt. Bastelstunde verpasst? Kein Problem. Wir zeigen, wie es geht.

Genthin l Mit einer schicken Maske kann man jedes Kostüm zum Hingucker machen, sagt Bibliotheksmitarbeiterin Sabine Langerwisch. Deshalb hat sie das Thema "Masken für den Fasching" auf das Programm der Bastelstunde, die jede Woche in der Genthiner Bibliothek stattfindet, gesetzt.

Emma-Maria Kleinschmidt (9) und Lara Schattschneider (10) kommen fast jede Woche zur Bastelstunde. Dementsprechend versiert sind die beiden Genthinerinnen im Umgang mit Schere, Papier und Malkasten. Emma entscheidet sich für die Schmetterlingsmaske, während Lara die Katze wählt.

Manuela Langerwisch, die über das Projekt "50 plus" in der Bibliothek beschäftigt ist, hat bereits Schablonen angefertigt, die die Kinder als Vorlagen nutzen können. "Ich bastele alles einmal vor, damit ich den Kindern auch mit Rat und Tat zur Seite stehen kann." Grundlage für die schicken Masken ist ein schnöder Pappteller. Emma halbiert ihn, legt die Schmetterlingsschablone drauf und zeichnet mit dem Bleistift die Konturen nach. Dann nur noch ausschneiden und fertig ist die Masken-Grundlage. "Jetzt kann man sie ganz individuell verschönern", erklärt Manuela Langerwisch und zeigt auf die bereitgestellten Bastelmaterialien. Mit Bunt- oder Filzstiften bemalen, Tusche benutzen, ausgestanzte Herzen und Kreise oder Federn aufkleben...

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, Löcher dorthin zu schneiden, wo die Augen sind. "Man will beim Fasching schließlich etwas sehen", sagt Lara. Dafür holt Manuela Langerwisch ein Spezialmesser aus dem Nebenraum. "Das ist zu scharf für die Kinder, für Augen und Nasen bin daher ich zuständig", sagt die 51-Jährige und macht sich ans Werk. "Passt", urteilt Emma, als sie sich ihre Maske ans Gesicht hält. Weil sie den Kopfschmuck nicht die ganze Zeit festhalten möchte, stanzt sie mit der Lochzange oben an den Rand zwei kleine Öffnungen. Nun noch Häkelgarn oder Gummiband durchziehen, festknoten und die Maske hält wie von Zauberhand.

Emma hat ihre Maske übrigens ganz uneigennützig gebastelt. Sie feiert zwar am Freitag in der Grundschule "Stadtmitte" mit ihren Klassenkameraden Fasching, die Maske braucht sie dazu aber nicht. "Ich gehe als DJane mit schwarzem Top und schwarzem Hut." Die Schmetterlingsmaske landet trotzdem nicht in der Kiste, sondern ist als Geschenk für Emmas Schwester gedacht.

Wer ebenfalls Lust zum Basteln bekommen hat, kann nächste Woche bei der Bastelstunde in der Bibliothek mitmachen. Thema: lustige Hüte für den Karneval