Genthin im Faschingsfieber. Der Carnevalsclub Waschmittelwerk, der den rheinischen Karneval Jahr für Jahr in die Kanalstadt holt, präsentierte seine Festsitzung im ausverkauften Stadtkulturhaus.

Genthin l Aus vielen unterschiedlichen Nummern, Büttenreden, Gesang, Tanz und Comedy, setzte sich die Vorführung des Carnevalsclubs zusammen. Als die letzte Zugabe über die Bühne gebracht war, lag eine Menge Arbeit hinter den Mitwirkenden. Im Sommer werden die Lieder ausgesucht und die Texte geschrieben. Die acht Autoren (siehe Infokasten) haben ganze Arbeit geleistet. Dr. Axel Lorenz machte zum Beispiel aus Udo Jürgens "Griechischen Wein" eine Hymne für alle Ar***kriecher und taufte das Lied um in "Kriech nicht da rein". Auch Andrea Bergs "Die Gefühle haben Schweigepflicht" bekam einen schwungvollen neuen Text. "Noch ein Kind von dir - das will ich nicht", sang Christiane Schwarz. Geprobt wurde seit September. Regisseurin Angela Engel: "Choreografien wie die zu `The fox has left` brauchen natürlich Zeit." Andere Sachen probt man besser kurzfristig, die "Bürgermeistersprechstunde" von Jonas Hahm und Jan Jeschinski zum Beispiel. "Zwei Wochen haben wir geübt", erzählt Jonas, der wie Jan das Bismarck-Gymnasium besucht. Angela Engel ergänzt: "Viel früher zu beginnen bringt bei Sketchen nicht viel. Dann fängt man nur an zu leiern."

Geleiert hat bei der Festsitzung des Carnevalsclubs Waschmittelwerk niemand. Im Gegenteil, die viele Arbeit hat sich gelohnt, die Narren zeigten ein abwechslungsreiches und gelungenes Programm. "Wichtig ist der Zusammenhalt in der Gruppe", sagt Angela Engel. "Ohne den kann man so ein Programm nicht auf die Beine Stellen.

Der nächste bitte: Der Genthiner Carnevalsclub (GCC) zeigt sein Programm am 14. Februar. Eine weitere Vorstellung gibt es am 21. Februar. Karten unter 03933/28 98

   

Bilder