Winterferien und Schnee - das gehört zusammen. Und so lockte auch die weiße Pracht gestern die Hortkinder in Güsen erstmal mehr als alle anderen noch so tollen Angebote. Ein bisschen Toben, Rutschen, Schneeballschlacht - dann ging`s weiter in die Sporthalle, die für diesen Tag gebucht war.

Güsen l Ein paar Mal mit den Po-Rutschern den kleinen Hügel auf dem Schulhof hinunter - dann war das bisschen Schnee schon fast weg und die Erde zu sehen. Macht nichts. Jedes bisschen Schneespaß wird ausgekostet, und das gönnen die Horterzieherinnen Roswitha Hoffmann und Bärbel Pitt den Kindern auch.

Gut durchgeplant hatten sie die Ferienzeit auch für den Fall, dass es gar keinen Schnee gibt. So braucht sich kein Kind über Langeweile zu beklagen. Immerhin sind es durchschnittlich 35 der insgesamt etwa 115 Hortkinder hier in Güsen, die auch während der Ferien kommen, weil die Eltern arbeiten müssen.

Roswitha Hoffmann und Bärbel Pitt berichten, was für Unternehmungen auf dem Programm standen und noch stehen: Am Montag wurden mit "Blumenbändern" allerhand hübsche Dinge gebastelt: Armbänder, Fingerringe und manches andere. Am Dienstag gab es eine Waldwanderung, bei der auch "Butzen" gebaut werden durften. Auf dem Rückweg fing es zu schneien an, und alle sahen aus wie die Schneemänner...

Am Mittwoch stand Faschingsbasteln auf dem Programm, gestern ging`s in die Sporthalle, und heute sollen Muffins gebacken und individuell gestaltet werden.

Nächste Woche werden die Horterzieherinnen von zwei Praktikantinnen unterstützt, die sich schon einiges überlegt haben. "Sie wollen eine Schneelandschaft mit den Kindern gestalten" - drinnen im Hortraum allerdings, aber mit allerhand selbstgesammeltem Material. Weiterhin wollen sie in der Sporthalle eine Winterolympiade veranstalten.

Fasching gefeiert werden soll auch, aber erst am Montag nach den Ferien, wenn alle wieder da sind.

   

Bilder