Der Verein "Lindenblüte" ist in Hohenseeden längst ein wichtiger Bestandteil des Dorflebens. Das wurde erneut deutlich in dem umfassenden Bericht, den Vorsitzende Ute Braune bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstag gab. Entsprechend umfangreich sind auch die Vorhaben für dieses Jahr.

Hohenseeden l Von Müdigkeit könne keine Rede sein, stellte Ute Braune am Beginn ihres Rückblicks fest. Sie würdigte die Bereitschaft der Vereinsmitglieder, immer wieder auch mitzuhelfen bei Veranstaltungen, einen Kuchen zu backen oder anderes - soweit sie gesund und fit genug sind.

Ganz besonders hob sie auch das Miteinander der Generationen im Dorf hervor, wozu der schön gestaltete Schulplatz eine gute Basis ist. Bei den Grillabenden, die die "Lindenblüte" hier mit Unterstützung vieler anderer aus dem Dorf organisiert, kommen alle zusammen. Dazu gehört auch der Advent-Kindergarten, zu dem der Verein einen intensiven Kontakt pflegt.

Um Vorhaben im Dorf zu koordinieren, lädt die "Lindenblüte" zu erweiterten Vorstandssitzungen mit Vertretern der anderen Vereine des Ortes sowie dem Ortbürgermeister und dem Vorsitzendem der Agrargenossenschaft ein - zuletzt vor dem Glühweinfest mit Martinsumzug und Oma-Opa-Tag im Kindergarten, berichtete Ute Braune. "Vieles lässt sich leichter lösen, wenn man miteinander spricht, und viele Generationen werden einbezogen", betonte sie.

Sehr gut läuft nach wie vor der kleine Markt "Kunst und Krempel", der während der Markttage im Pavillon auf dem Hof der Bauernscheune veranstaltet wird - außer im Winter und während der Spargelzeit. Es gibt viele Spenden für die Sachen, die hier angeboten werden, und der Erlös kommt der Vereinsarbeit zugute.

Einen "Großeinsatz" gibt es jedes Jahr zum Hohenseedener Reiterfest: Zunächst wird der Raum in der Halle auf dem Festgelände gesäubert, dann wird jede Menge Kuchen gebacken, um zwei Tage lang im "Café Lindenblüte" die Gäste gut versorgen zu können.

Das Herrichten des Kulturhauses zum Spargelfest sei dagegen eine leichtere Aufgabe. Saal und Räume werden mit Blumen und Beiwerk aus Garten, Feld und Wiese geschmückt.

Zweimal im Jahr fahren etliche Mitglieder der "Lindenblüte" zum Blütenfest nach Genthin. Weiterhin wurde im vorigen Jahr ein sehr schöner Ausflug per Schiff zum Wasserstraßenkreuz unternommen.

Bei den regelmäßig einmal im Monat stattfindenden Kaffeenachmittagen gibt es immer ein kleines Programm. Ein Höhepunkt war wieder die Frauentagsfeier, bei der eine kleine Modenschau mit Schürzen aller Epochen stattfand.

Im April stand das Thema "Naturkosmetik" auf dem Programm, im Juli gab es erstmals eine Modenschau der Boutique Heike Kurtz mit eigenen "Models" des Vereins, nächstes Thema waren die "Tricks der Gauner und Ganoven", dann folgte das Pellkartoffelessen in der Bauernscheune mit einem Programm der Uhlandschule Genthin. Zum zweiten Mal wurde ein Oktoberfest gefeiert, bei dem der "Moskito-Club" aus Parey für fröhliche Unterhaltung sorgte.

Und bevor die Weihnachtsschlemmerei so richtig losging, gab es im November erst noch eine Runde zur gesunden Ernährung mit Christine Haag vom Landfrauenverband.

Zum Jahresabschluss gab es wie immer die gemeinsame Weihnachtsfeier des Ortes, die von der "Lindenblüte" mitorganisiert wird.

Nach dem Rückblick gab es einen Ausblick auf Veranstaltungen in diesem Jahr. Etliche Termine stehen schon fest, andere müssen noch abgestimmt werden, wie zum Beispiel eine Fahrt zur BUGA.

Zu Gast bei der Jahreshauptversammlung waren auch Ortsbürgermeister Gerald Buhl und Gerhard Flügge, Vorsitzender der Agrargenossenschaft. Beide sicherten dem Verein weiterhin ihre Unterstützung zu und würdigten das Engagement der Mitglieder, die das Dorfleben in Hohenseeden bereichern.

Bilder