Schopsdorf l Für Unmut sorgen weiter die gefällten Bäume in Schopsdorf. Entlang der Landesstraße 52 zwischen Ortsausgang Schopsdorf und Industrie- und Gewerbegebiet Schopsdorf wurden etliche Bäume gefällt (Volksstimme berichtete). Nun hat die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen eine Kleine Anfrage an die Landesregierung Sachsen-Anhalts gestellt. Diese soll die Landesregierung schriftlich beantworten. Der Abgeordnete Dietmar Weihrich hat eine Vielzahl von Fragen aufgelistet.

So möchte der Abgeordnete wissen, welche Konsequenzen die Landesregierung aus dem Vorgang ziehe, wenn es stimmt, dass die Ahornbäume ohne Genehmigung gefällt wurden. "Wenn nein, bei welcher Behörde wurde wann eine Genehmigung beantragt? Wie wurden die Anträge zur Fällung begründet? Wann wurde seitens der zuständigen Behörde eine Fällgenehmigung erteilt?"

Dietmar Weihrich möchte auch wissen, wie viele Bäume, welcher Art, welchen Alters, mit welchem Stammumfang und in welchem Zeitraum gefällt wurden beziehungsweise zur Fällung vorgesehen sind. Nicht klar ist dem Abgeordneten, warum die Baumfällarbeiten erst nach Beschwerden von Bürgern gestoppt wurden.

Die Fraktion interessiert weiterhin, ob die Fällarbeiten noch in diesem Jahr fortgesetzt werden. Dietmar Weihrich: "Wenn ja, wann und warum? Welche verantwortlichen Akteure haben hierfür ihre Zustimmung gegeben?"

Der Abgeordnete möchte wissen, ob für die Fällungen Ersatzpflanzungen geplant sind.

"Welche Kosten fielen für die Fällungen sowie für mögliche Neupflanzungen an?", ist ein weiterer Punkt auf der Liste. Auch die Frage nach einem Baumgutachten steht im Raum. Sollte es eines geben, seien die Ergebnisse der Gutachter interessant, so Dietmar Weihrich. Auch die Frage, ob Alternativen zu den Baumfällungen geprüft wurden.

Inwieweit hatte das Baumgutachten, sofern es existiert, Einfluss auf die Planungen beziehungsweise die Baumaßnahmen an der Landesstraße 52? Unklar sei auch, ob die Bürger beteiligt wurden.

Wie groß war der Abstand der gefällten und noch vorhandenen Ahornbäume zum Straßenrand bisher? Wie groß wäre der Abstand der Bäume zum Straßenrand nach den geplanten Ausbauarbeiten? Welche Aussagen treffen die gesetzlichen Regularien zum Minimalabstand zwischen der Fahrbahn einer Landesstraße und Alleebäumen/Baumreihen? Das sind weitere Fragen an die Landesregierung.

Interessant sind für Dietmar Weihrich auch die Zahlen zur Verkehrsbelegung im Bereich von Schopsdorf pro Tag. Auf welche Breite soll die Straße ausgebaut werden, auch in Abweichung auf die derzeitige Breite und bis wann soll der Ausbau der Landesstraße 52 beendet sein? Die Landesregierung soll zu diesen Fragen nun schriftlich Stellung nehmen.

Bilder