Jerichow (sta) l Die Türen des Klostermuseums hatten sich für Besucher längst geschlossen, als das "Gelage" im Malzkellersaal begann. Wer dorthin wollte, musste erstmal an "Lautnhals" vorbei, der alle Besuchergrüppchen im Durchgang der alten Brennerei wortgewaltig empfing. In Jerichow ist Lautnhals - mit bürgerlichem Namen Bernd Roßmüller - längst kein Unbekannter mehr. Bei vielen Klostergartenfesten hat er schon die Stimmung angeheizt und stellte dabei ebenso seine vielseitigen Talente unter Beweis wie auch seine Eigenschaft, nicht zimperlich zu sein. Hier beim "Mittelalteressen" hielt er es ebenso. Das Geschick, selbst aus einer Panne" noch eine Unterhaltungsnummer zu machen, hat sich auch Jan Wißgott, Leiter der Stiftungsverwaltung, längst erworben. Was tun, wenn für 80 Gäste eingedeckt ist und plötzlich 81 da sind? Er droht mit dem Schafott, falls sich da jemand ohne Karte hereingeschlichen hat, und zum Beweis, dass er es ernst meint, greift er sich eine "Dekoration" von einer der Säulen: einen Block, der zur Fesselung von Übeltätern, die an den Pranger gestellt wurden, diente ...