Jahresrückschau der Genthiner Rassegeflügelzüchter: 2014 war geprägt von zahlreichen Veranstaltungen des Vereins und den Schutzmaßnahmen aufgrund des Ausbruchs der Vogelgrippe am Jahresende.

Genthin l Durchaus zufrieden blickten die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins 1894 Genthin (RGZV) auf die zurückliegenden zwölf Monate. Während ihrer Jahreshauptversammlung im Vereinsheim des Schäferhundevereins erinnerte der Vorsitzende des RGZV Uwe Balzer an die herausragenden Ereignisse des vergangenen Jahres.

Besonders betroffen waren die Züchter durch den Ausbruch der Vogelgrippe im November 2014. Aus diesem Grund wurde im Land Sachsen-Anhalt das Aufstallungsgebot ausgesprochen. "Dadurch hatten die Züchter mit erschwerten Auflagen für die noch ausstehenden Schauen zu kämpfen, da sie die Tiere nicht wie gewohnt im Freilauf halten konnten", resümierte Balzer.

Dennoch wurden Veranstaltungen wie geplant durchgeführt. Auch, wenn es dabei einige Einschränkungen gab. Bei der 22. Vereinschau der Genthiner Rassegeflügelzüchter in Fienerode fehlte beispielsweise das Wassergeflügel. "Es waren 605 Tiere gemeldet, doch durch die Auflagen des Veterinäramtes durfte das Wassergeflügel nicht ohne Untersuchung mit negativen Attest verbracht werden", so Balzer.

Aus diesem Grund seien vier Gänse und 25 Enten nicht bei der Schau zu sehen gewesen. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern für die Arbeit des vergangenen Jahres.

"Mit vereinten Kräften konnte eine hervorragende Vereinsschau durchgeführt werden. Aussteller und Gäste waren von der Ausgestaltung und Durchführung der Schau beeindruckt."

Zudem sei aus den Jubiläumsbändern das Genthinerband kreiert worden, die bei den Mitgliedern und Ausstellern sehr gut ankamen. Besonders stolz war der Vorsitzende auf die Jugendarbeit, denn zur 22. Vereinsschau stellten neun Jugendaussteller aus. Vertreter der Landes- und Kommunalpolitik besuchten die Schau.

Balzer erinnerte daran, dass der Verein 2014 zehn Vorstandssitzungen und zehn Monatsversammlungen durchgeführt wurden, die gut besucht waren. "Leider hatten wir vier Austritte im letzten Jahr zu verzeichnen", so der Vorsitzende. Dem gegenüber standen die Anmeldungen von vier neuen Mitgliedern. Dadurch bleibt der Verein wie bisher bei 34 Mitgliedern.

Zum ersten Mal gab es im vergangenen Jahr ein von den Mitgliedern organisiertes Osterfest auf der Anlage des Schäferhundevereins. Dabei konnten die Vereinsmitglieder viele Besucher mit Kindern begrüßen. Im Juli gab es das erste Sommerfest mit Hähnewettkrähen. Auch hier konnte der Verein viele Gäste begrüßen. Beide Veranstaltungen werden auch in diesem Jahr wieder aufgelegt.

Des Weiteren berichtete Uwe Balzer von den Zuchtbesichtigungen bei Familie Ranft, bei Erhard Köhne, Reinhard Reim sowie Bernd und Angela Tiede und Hans-Jürgen Dielas. Die nächste Zuchtbesichtigung führt zum Schriftführer Bernd und Angela Tiede, die sich mit Holländischen Weißhauben schwarz beschäftigen. Zum Ende der Versammlung wurden die Vereinsmeister ausgezeichnet und neue Vorstandsmitglieder gewählt.

Die nächste Veranstaltung ist das Ostereiersuchen am 6. April.

Bilder