Genthin (khu) l Die Polizei hat ein Betrüger-Duo auf frischer Tat ertappt. Bereits am 26. März beobachteten Zeugen die Beiden in der Neuen Siedlung in Dretzel. Dort hatten sie am Briefkasten einer leerstehenden Wohnung ein Namensschild angebracht.

In diesem Briefkasten wurde dann tatsächlich eine Paketabholkarte eingeworfen. Einen Tag später informierten Zeugen die Polizei, dass zwei Personen in Dretzel vor dem leerstehenden Wohnblock mit einem Renault hielten und dort etwas aus dem Briefkasten nahmen. Kurze Zeit später schlugen die zwei Personen in einer Genthiner Postabholstelle auf und versuchten, mit einem gefälschten Personalausweis ein Paket abzuholen.

Polizeibeamte beobachteten dann, wie eine Frau auf dem Parkplatz vor der Postabholstelle den gefälschten Ausweis wegwarf. Im Renault wurde ein weiterer gefälschter Ausweis gefunden, ebenfalls auf eine Genthiner Anschrift ausgestellt. "Die Betrüger hatten offensichtlich mehrere Mobiltelefone bestellt und sich diese zu den Fakeadressen schicken lassen", sagt Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch. Mit den gefälschten Ausweisen wollten die Tatverdächtigen die Handys dann abholen. Die Ermittlungen führten zu einer weiteren gefälschten Adresse in Tucheim.

Auch hier nutzten die Tatverdächtigen den Briefkasten einer leerstehenden Wohnung in der Genthiner Straße. Die beiden 34-Jährigen wurden inzwischen freigelassen, weil sie einen festen Wohnsitz in Berlin haben. Sie haben sich nun wegen versuchten Betruges zu verantworten. Thomas Kriebitzsch rät: "Man sollte nur Pakete annehmen, die an Personen adressiert sind, die man auch kennt."