Pünktlich, in diesem Jahr allerdings ohne Verlängerung der Einsendefrist, hat die Wahl zum Lokalmatador 2014 ihr Ende gefunden. Wieder einmal erwiesen sich die Jerichower als besonders teilnahmefreudig und bringen ihren Mann an die Spitze: Gerold Giese heißt der Lokalmatador des Jahres 2014.

Genthin l Zählen, zählen, zählen: ein ganzer Stapel Abstimmungscoupons sammelte sich seit dem Beginn der Lokalmatadorwahl zum Jahreswechsel an, der am Donnerstag korrekt ausgezählt werden musste. Das stolze Ergebnis: Insgesamt 995 Stimmzettel kamen entweder per Post, wurden in den Postkasten der Redaktion an der Kleinen Schulstraße geworfen oder auch den Redakteuren einfach in die Hände gedrückt.

Während die Aktion anfänglich nur schleppend in Gang kam, nahm sie in den vergangenen Wochen noch einmal richtig Fahrt auf. Zwei Männer aus der Stadt Jerichow lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Gerold Giese, Oldtimer-Fan aus der Elbestadt, und Rüdiger Schnapp vom Förderverein Schlagenthin trennte letztlich nur ein knapper Abstand von 23 Stimmen.

Nach Otto Ide (2003), Sven Lange (2006), Christine Graf (2009) und Albert Dertz (2011) geht damit der Titel "Lokalmatador" wieder einmal nach Jerichow. Für den Titel 2014 vereinte Gerold Giese 239 Stimmen auf sich, Rüdiger Schnapp kam mit 216 Stimmen auf Platz zwei. Mit Carsten Hannig (146 Stimmen) kommt der Drittplatzierte aus Elbe-Parey.

Auf den weiteren Plätzen folgen, zum Teil nur mit hauchdünnen Stimmenunterschieden, Kinomann Lars Hoffmann, Kaninchenfachmann Siegfried Maiwald, Genthins Kartoffelkönigin Caroline Lange, Twitteroma Torsten Rohde und die Ruheständlerin im Unruhestand Christel Meier. Ihnen allen herzlichen Dank fürs Mitmachen. Die Nachricht über seinen Titelsieg erreichte Gerold Giese noch am Donnerstag. "Damit habe ich nicht gerechnet", gestand er. Er freue sich riesig, betonte er und versprach: "Wir machen weiter!" Erst Anfang der Woche hatten er und die anderen Mitglieder des Organisationskomitees für den zweiten Jerichower "Tag der Vereine" wieder eine Zusammenkunft. "Es wird schön", ist Gerold Giese zuversichtlich. Der Titelgewinn ist für ihn zusätzliche Motivation, sich ins Zeug zu legen, zeigt es doch, dass viele hinter ihm stehen.

Aus allen knapp 1000 eingegangenen Coupons ermittelte am Gründonnerstag Benjamin Buyny (11), Schüler des Genthiner Bismarck-Gymnasiums, die Gewinner der Preise, die bei der Wahl zum Lokalmatador ausgelobt wurden. Benjamin ist den Volksstimme-Lesern kein Unbekannter: Erst vor Kurzem nahm er für einen Tag den Sessel des Genthiner Bürgermeisters ein und schnupperte in die Kommunalpolitik. Auch seine Aufgabe als Glücksfee meisterte er mit Bravour. Mutter Doreen, die ihren Sohn zur Ziehung begleitete, hatte sich ebenfalls an der Leserwahl beteiligt, als Ensemblemitglied des Pareyer Schalmeienorchesters fiel ihre Wahl auf Carsten Hannig.

Alle acht Titelbewerber, die es alle verdient hätten, aufs Siegertreppchen zu steigen, werden von der Redaktion wie in den Vorjahren zu einem kleinen Beisammensein geladen, in dessen Rahmen auch der Lokalmatador gekürt und die Ehrungen aller Teilnehmer vorgenommen werden. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.