Genthin (khu) l Neue Vorstandsmitglieder beim "Förderverein Genthiner Stadtgeschichte": Auf der Mitgliederversammlung stand die Neuwahl des Vorstandes an, da bisherige Mitglieder ihre Ämter aus Krankheitsgründen nicht mehr fortführen können. Das sind Heinz Kebsch, der als stellvertretender Vorsitzender tätig war, sowie Edelgard Schlaffke, die als Schatzmeisterin und Pressesprecherin wirkte. Die Führung der Kassengeschäfte war seit Monaten wegen Krankheit weiter delegiert worden. Nur die bisherige Vorsitzende Lisa Wolf kandidierte erneut für den Vorstand. Wolf ist studierte Kulturwissenschaftlerin.

In den neuen Vorstand wurde Sebastian Kroll gewählt. Er hat einen Bachelorabschluss für Sozialwissenschaften, was Soziologie und Politikwissenschaft beinhaltet. Zuvor studierte er einige Semester Betriebswirtschaftslehre und Geschichte. Weiterhin neu im Vorstand: Der Finanzökonom Dieter Koch. "Er musste im Genthiner Waschmittelwerk mit ganz anderen Beträgen umgehen als im Verein", sagt Mitglied Ingrid Kroll.

Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt, der Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: Lisa Wolf ist die Vorsitzende, Sebastian Kroll ihr Stellvertreter, um die finanziellen Belange kümmert sich Dieter Koch als Schatzmeister.

Jüngstes Mitglied im Verein ist Sebastian Kroll. "Ich bin immer wieder fasziniert über das umfangreiche Wissen und das akribische Gedächtnis von unserem ältesten Mitglied und Stadtchronisten Otto Schulze", sagt Sebastian Kroll. Und: "Da fällt ein Wort und schon kann er eine Geschichte dazu erzählen mit Jahreszahlen, Namen und vielen Besonderheiten. Er kennt die Geschichte unserer Stadt wie kein Zweiter und war ohne Zweifel der einzig Richtige für den ersten Bürgerpreis der Stadt Genthin."

Der Verein hat auch in diesem Jahr viel vor: Zum Beispiel sollen wieder Hefte zu verschiedensten Themen erarbeitet werden. Auch wollen die Mitglieder bei den Ausstellungen zum 8. Mai 1945 (Tag der Befreiung) und "Handel und Gewerbe in Genthin des 20. Jahrhunderts" (von September bis November im Kreismuseum) mitwirken, sagt Ingrid Kroll.