Genthin (spö) l Termingerecht haben nach dem Osterfest die Arbeiten zur Umgestaltung am Mahnmal Genthin-Wald begonnen. Als Ersatz für die gestohlene Bronze-Skulptur wird die Betonfläche durch eine Sgrafittoarbeit gestaltet. Mittels dieser Putztechnik wird ein mahnender Schriftzug eingearbeitet. Die Leistungen werden durch eine Spezialfirma erbracht.

Bis zum 24. April sollen die 14 000 Euro teuren Arbeiten fertig sein. In welchem Rahmen eine öffentliche Übergabe erfolgt, ist noch nicht geklärt.

Als Ausführungstermin stand zunächst der 9. bis 21. Oktober fest. Sechs Firmen waren durch die Stadt angeschrieben worden, wovon zwei ein Angebot abgaben. Der günstigste Anbieter hatte jedoch nach der Submission am 25. Oktober schriftlich Bedenken angemeldet, die ausgeschriebene Leistung nicht mehr zeitnah, sondern erst im Frühjahr nach Beendigung der Frostperiode ausführen zu können. Dies würde, argumentierte die Verwaltung seinerzeit, zu einer unzulässigen Wettbewerbsverzerrung führen.

Das zweite Angebot wurde wegen eines "unangemessenen Gesamtpreises" ohnehin nicht gewertet. Das führte dazu, dass die Ausschreibung aufgehoben und wiederholt wurde.