Ums runde Leder drehte sich alles an der Grundschule Stadtmitte. Hier fand das große Fußballturnier der Genthiner DRK-Horte statt. Gewonnen haben die Titelverteidiger, die Jungs und Mädchen des Hortes der Grundschule Uhland.

Genthin l Man nehme drei Fußballmannschaften, eine Tanzgruppe, einen Eiswagen und einen Schminkstand - fertig ist ein gelungener Nachmittag mit mehreren hundert Gästen. Das Fußballturnier der drei Genthiner DRK-Horte hat mittlerweile Tradition. Und verliert dennoch nicht an Spannung.

Den Anfang machen am Mittwochnachmittag aber gar nicht die Fußballer, sondern die "bassreichen Vier". Das ist die Trommelgruppe der Uhland-Grundschule, die ihre Fußballmannschaft musikalisch unterstützt. Geübt haben die vier Trommlerinnen mit Erzieherin Stefanie Hannemann. Zu den Klängen zeigt die Tanzgruppe der Uhland-Grundschule ihre neue Choreografie. Königlich sieht die aus, kein Wunder, schließlich hat eine Königin sich die Schrittfolge auch ausgedacht. Kartoffelkönigin Caroline Lange, die hauptberuflich als Erzieherin im Uhland-Hort arbeitet, beweist auch als Tanzlehrerin ein gutes Händchen. "Wir haben oft geübt, darum hat beim Auftritt alles geklappt", freut sich die achtjährige Stella Conradi nach der Darbietung.

Nächste Frage: Wie schlagen sich die Fußballer des Uhland-Hortes? Ein bisschen Druck liegt schon auf den Mädchen und Jungen in den grünen Trikots. Schließlich sind die Titelverteidiger als Favoriten angereist.

Im ersten Spiel trifft die gastgebende Mannschaft, die vom Hort Stadtmitte, auf die Gäste vom Diesterweg-Hort. Zwei mal zehn Minuten werden gespielt, es dauert keine ganze Minute, da kassieren die Stadtmitte-Kinder das erste Tor. Jubel bei den Anhängern der Diesterweg-Mannschaft. Doch Stadtmitte kämpft sich zurück ins Spiel, schafft schließlich den Ausgleich. Jubel bei den Fans und auch bei Erzieherin Vanessa Fischer. "Fußball stand auf unserem Nachmittagsplan natürlich in den vergangenen Wochen ganz weit oben. Wir haben viel geübt."

Fußball ist mehr als ein Spiel, Fußball ist pädagogisch wertvoll. Davon ist auch Gabi Jerkowski, Leiterin des Uhland-Hortes, überzeugt. Sie trainiert mit ihrer Mannschaft zweimal in der Woche. "Wir machen dieses Turnier schon einige Jahre. Es ist immer wieder toll zu sehen, wie die Kinder die Mannschaftshierarchien festlegen, wie die Drittklässler die Führungsrolle übernehmen, wie die Kleineren sich einbringen, was es für Reibereien gibt und wie es am Ende doch funktioniert", schwärmt die Pädagogin, noch bevor ihre Mannschaft einen Schritt aufs Fußballfeld gemacht hat.

Und sie soll Recht behalten. Bei der Mannschaft des Uhland-Hortes funktioniert von Anfang an alles. Vorne werden Tore gemacht, hinten verhindert die Abwehr, dass die anderen Mannschaften dem Tor zu nahe kommen. Am Ende ist Jerkowskis Mannschaft klarer Sieger des Turniers. Die Kinder freuen sich über ihren Pokal und darüber, dass sie ihren Titel verteidigt haben.

Zwischen den Horten "Stadtmitte" und "Diesterweg" wird es knapp. Als alle Spiele gespielt sind, haben sie gleich viele Punkte. Die Gastgeber von der Stadtmitte können aber auf die bessere Tordifferenz verweisen und werden darum Zweiter. Einen Verlierer gibt es beim Fußballturnier der Horte aber eigentlich nicht. Über 200 Kinder verbringen bei Sonnenschein einen spannenden Nachmittag mit ihren Familien auf dem Gelände der Grundschule Stadtmitte. Die Leiterinnen der Horte Gabi Jerkowski (Uhland), Petra Böttge (Diesterweg) und Carola Pfeil (Stadtmitte) sind rundherum zufrieden.

Für alle Mitwirkenden gibt es Eisgutscheine und so bringt der Nachmittag ein Happy End für alle. Das letzte Wort hat die Trainerin der Sieger-Mannschaft. Gabi Jerkowski vom Uhland-Hort sagt: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Ich freue mich jetzt auf morgen. Da fangen wir an, die Aufstellung fürs nächste Jahr festzulegen."

 

Bilder