Junge Leute noch mehr fürs Mitmachen bei der Feuerwehr zu interessieren, das haben sich Gemeinde- und Ortswehrleiterungen in Elbe-Parey jetzt auf die Fahnen geschrieben. Mehrere Aktionen sind geplant. Ein Feuerwehr-Schülertag in der Sekundarschule Parey fand bereits statt.

Elbe-Parey l "Die müssen doch kommen, wenn es bei mir brennt..." Oder einen Unfall gab, oder sonst eine Hilfeleistung notwendig ist. Für die meisten Bürger ist es selbstverständlich, dass es die Feuerwehr gibt, dass sie genug Mitglieder hat und modern ausgerüstet ist. Und nicht wenige wollen am liebsten nichts davon hören, solange sie sie nicht brauchen. Und mitmachen? Das können doch die anderen. Keine Zeit.

Dass es hier ein Umdenken geben muss, zeigen die bedrohlich rückläufigen Mitgliederzahlen in den Einsatzgruppen der meisten Wehren, und vor allem der Anzahl jener Kameraden, die während der normalen Arbeitszeit noch die Möglichkeit haben, zum Einsatz zu kommen.

Mit den Aktionen der Elbe-Pareyer Feuerwehr sollen deshalb sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene angesprochen werden. Zwar wissen die Kameraden, dass vom Feuerwehrnachwuchs nur wenige bleiben werden - wegen Ausbildung, Studium, Arbeitsplatzsuche und damit verbundenem Wegzug - aber jeder einzelne zählt. Und andere kommen vielleicht wieder.

Eine erfreuliche Bilanz konnte Gemeindewehrleiter Dietmar Kohrt schon mal nach dem Feuerwehr-Schülertag in der Sekundarschule ziehen: "Der ist sehr gut angekommen", betonte er. Auch Schulleiterin Anita Krüger und ihr Stellvertreter Ingo Koch seien sehr zufrieden gewesen.

In den Projekttag einbezogen waren die Schüler der 5. bis 7. Klassen. Sie konnten einen Eindruck davon gewinnen, wie vielseitig Feuerwehr heute ist, wieviel Technik und Fachwissen hier zum Einsatz kommen und nicht zuletzt, dass die Ausbildung bei der Feuerwehr auch jedem persönlich eine Menge bringen kann.

Kameraden aus vier Ortsfeuerwehren - Bergzow (4), Güsen (2), Parey (4) und Zerben (4) waren mit mehreren Fahrzeugen und viel Technik gekommen. Dietmar Kohrt hatte in einem Klassenraum den theoretischen Teil übernommen, hatte über die Elbe-Pareyer Wehren informiert, die Aufgaben der Feuerwehr erläutert und Lichtbilder gezeigt.

Auf dem Schulhof wurde es nass und es knallte auch hin und wieder: Ein Löschfahrzeug war dabei, und mittels Druckschlauch und Düse wurden unter anderem die verschiedenen Einstellmöglichkeiten beim Löschen demonstriert. Geknallt haben Sprayflaschen, die erhitzt wurden, und die Demonstration der Fettverbrennung lieferte die spektakulärsten Bilder - wie man sich daheim in der Küche auf keinen Fall haben will.

Auch der Gerätewagen Messtechnik, der bei der Bergzower Feuerwehr stationiert ist, war vor Ort, und die Schüler erhielten einen Einblick, welche verschiedenen Gefahrenquellen und Stoffe mit dessen Ausrüstung aufgespürt werden können. Auch das Feuerwehrboot wurde präsentiert, die Absturzsicherung erläutert und die technische Hilfeleistung bei Unfällen vorgeführt. "Es gab querbeet viele Fragen", freut sich Dietmar Kohrt über das Interesse.

Geplant sei auch ein solcher Aktionstag im Grundschulzentrum Elbe-Parey in Güsen, und am Sonntag, 5. Juli, 14 bis 17 Uhr, wird es zudem für alle Bürger einen Aktionstag auf dem Marktplatz in Güsen geben, an dem sich alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Elbe-Parey beteiligen. Die Versorgung dabei werden die Fördervereine der Feuerwehren übernehmen.

   

Bilder