Genthin l Mit neuem Schwung wollen die Mitglieder des Projektes Genthin 2020 in ihr drittes Jahr starten. Vor zwei Jahren war das Projekt mit sechs Teilnehmern an den Start gegangen. Auf die Agenda hatten sich die Gründungsmitglieder um ihren Vorsitzenden Alexander Otto die Mitwirkung junger Leute bei der Gestaltung ihres Umfeldes geschrieben.

Der "Young Day" und ein erster Berufsfindungstag waren erste Vorstöße in diese Richtung, auch eine Internet-Homepage entstand. Doch nach einem nicht zur Umsetzung gereiften Beach-Volleyball-Turnier und einer zurückhaltend angenommenen zweiten Berufsmesse im Stadtkulturhaus war es etwas ruhig geworden um das Projekt. Auch die Internetseite lag brach.

Das soll sich jetzt ändern. "Wir haben viel im Hintergrund gearbeitet und uns neu aufgestellt", erläuterte Alexander Otto während eines Gespräches mit Bürgermeister Thomas Barz im Genthiner Rathaus.

Der Stadtchef hatte das Projekt vor zwei Jahren maßgeblich unterstützt und äußerte sich nun erfreut über die Pläne der jungen Leute im Alter zwischen 17 und 29 Jahren. Mittlerweile gehören dem Projekt zehn Jugendliche an. Darunter mit Marie Bauer (Schülerin am Bismarck-Gymnasium), Maraike Schichold (Studentin), Luisa-Sophie Lieber (Studentin) und Felix Wagner (Auszubildender) vier neue Mitglieder. "Wir haben Fachkommissionen gegründet, die bestimmte Bereiche vorrangig betreuen sollen", erläuterte Alexander Otto. "Auf diese Weise können wir effizienter arbeiten und die einzelnen Teammitglieder noch stärker selbstständig einbinden." Zu den bereits ins Leben gerufenen Kommissionen gehören die Bereiche "Berufsbildung und Arbeitsmarkt", "Sport und Freizeit" sowie "Integration und digitale Medien".

Ein weiterer Bereich, der sich mit Marketingfragen des Projekts befassen soll, werde momentan in die Wege geleitet. Die Mitglieder im Team "Digitale Medien" sollen sich von nun an stärker um die Internetauftritte kümmern. Dazu gehören die Facebookseite und die Homepage. "Besonders unsere Webseite muss aktualisiert werden", gibt Otto selbstkritisch zu. Auch der Berufsfindungstag solle überarbeitet werden. Die Veranstaltung in diesem Jahr sei nicht so stark angenommen worden. Als Gründe machten die Genthin-2020-Mitglieder den Umstand aus, dass die Messe in Genthin am Nachmittag außerhalb der Schulzeit stattfand und viele Schüler keine Transportmöglichkeit in das Stadtkulturhaus gehabt hätten.

"Wir wollen im kommenden Jahr unsere Messe am Vormittag durchführen", kündigte Alexander Otto an. Dadurch könnten die Schulen den Besuch des Berufstages als Schulveranstaltung wahrnehmen und unter anderem Fördermittel für den Bustransport beantragen. Stärker solle auch an die Schüler appelliert werden, sich mit einem Beruf zu beschäftigen, sich ein realistisches Bild der Arbeitswelt zu machen. "Es gibt in Genthin viele attraktive Ausbildungsplatzangebote, aber häufig gehen Schulabgänger in einen Beruf hinein, ohne sich über die Anforderungen zu informieren und schnell hören sie wieder auf." Die nächste große Aktion des Genthin-2020-Teams ist ein Sportfest Anfang September. Damit betraut ist maßgeblich Tom Golke. "Wir wollen ein sportliches Turnier für Leute in unserem Alter anbieten." Es solle ausdrücklich keine Konkurrenz zu Sportangeboten der Vereine oder dem Familientag im Volkspark sein. "Die exakte Planung wird in den kommenden Wochen vorgenommen." Veranstaltungsort sollen aber der Sportplatz und die Sporthalle sein.

Interessiert sind die Genthin-2020-Mitglieder auch an der Entwicklung des Projektes "Demokratie leben!" Die anstehende Konstituierung des Jugendrates im Juli sei eine Chance auf Partizipation von jungen Menschen. "Wir viel Potenzial in diesem und Kooperationen mit Genthin 2020 stehen wir offen gegenüber", schätzt Alexander Otto, der als Stellvertreter einen Platz im Begleitausschuss für das Projekt "Demokratie leben!" innehat.