Der Ortsgruppe Redekin/Scharteucke der Volkssolidarität gehören derzeit 88 Mitglieder an. Ein großer Teil von ihnen war bei der Jahreshauptversammlung, die wie üblich in der Parkgaststätte stattfand, dabei. Dem Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr folgte der Ausblick auf etliche Höhepunkte, die dieses Jahr auf dem Programm stehen.

Von Sigrun Tausche

Redekin. Das Besondere an der Redekiner Ortsgruppe ist, dass relativ viele jüngere Mitglieder dazu gehören und auch immer wieder neue dazu kommen. Vier waren es im vergangenen Jahr, allerdings schieden alters- und krankheitshalber auch einige aus, so dass die Zahl etwa konstant blieb.

Das vergangene Jahr begann für die Ortsgruppe mit den Vorstandswahlen. Edith Merten hatte nach vielen Jahren Tätigkeit als Hauptkassiererin ihr Amt an Dorothee Schröder übergeben, die nun erstmals Bilanz über die Finanzen der Gruppe zog. Fazit: Die "Neue" hat ihre Aufgabe im Griff, es hat alles geklappt.

Höhepunkte des vergangenen Jahres waren im Mai der Besuch der Jerichower Ortsgruppe in Redekin, wobei die Theatergruppe noch einmal "Schneewittchen" aufführte, im Juni eine Busfahrt nach Boltenmühle, im August die Radtour nach Wulkow, im September eine Schifffahrt ab Tangermünde, die allen sehr gefiel, und schließlich im Oktober die Feier zum 65. Jubiläum der Volkssolidarität mit Besuch vom Landesverband, Auszeichnungen und einem schönen Programm. Ohne Unterstützung der Gemeinde beziehungsweise Ortschaft hätte es eine so schöne Feier nicht gegeben, betonten die Vorstandsmitglieder.

Ein gelungener Jahresabschluss war erneut die Weihnachtsfeier mit einem Programm der Kita. Des Weiteren haben drei Jugendliche aus dem Ort - Geena Stobbe, Jasmin Killmey und Tim Lach - Weihnachtslieder gesungen.

Nächster Höhepunkt in diesem Jahr soll voraussichtlich im April eine Fahrt ins Stilke-Heim nach Genthin sein, wo "Kartoffelsuppenkönigin" Heike Stephan, seit vorigem Jahr Mitglied der Ortsgruppe, für die Besucher kochen will. Im Mai ist eine Fahrt zum Königsroder Hof geplant. Die jährliche Tour nach Wulkow, eine Fahrt nach Salzwedel mit Besichtigung der Baumkuchenherstellung, das Herbstfest bei der Jerichower Ortsgruppe und noch viele weitere Veranstaltungen stehen darüber hinaus auf dem Programm. Und wie immer gehört zur Tätigkeit der Volkssolidarität auch, sich um kranke Mitglieder zu kümmern und all jene mit kleinen Präsenten zu überraschen, die nicht zu den Treffen kommen können.