Genthin (mla). In anderen Städten haben sich die Frühstückstreffen für Frauen längst etabliert. Am 26. März werden zum ersten Mal auch Frauen in Genthin an den Frühstückstisch gebeten. An dem Vormittag sollen die Frauen einfach mal aus dem Alltagstrubel herauskommen, für sich und andere Zeit haben. Ihre Kinder können die Frauen mitbringen. Eine Betreuung wird organisiert.

Käte Wischropp aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg wurde als Referentin eingeladen. Die 45-jährige Krankenschwester und dreifache Mutter beschäftigt sich in ihrem Referat mit der Aussage "Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel. Man weiß nie, was man bekommt!".

Karten sind im Vorverkauf ab sofort im An- und Verkauf in der Brandenburger Straße 61 zu erhalten. Für Frühstück, Getränke, Musik und Referat ist ein Kostenbeitrag von acht Euro zu leisten.

"Wir laden alle Frauen ein, die Interesse haben, einfach vorbeizuschauen", sagte Petra Koschnitzke, die zu den Organisatorinnen gehört. Und auch wenn die Frauen, die zum Frühstückstreffen die Fäden in der Hand halten, alle im kirchlichen Bereich engagiert sind, so richtet sich das Treffen doch ebenso an Konfessionslose.

Das Frühstückstreffen für Frauen geht auf eine Bewegung zurück, die 1983 in der Schweiz entstanden war. Inzwischen gibt es die Treffen in 220 Städten. Die Genthinerinnen hatten beim Besuch des Stendaler Frauenfrühstücks Gefallen an der Veranstaltung gefunden und beschlossen: "Das machen wir auch." Der Sonnabendvormittag in lockerer Runde bei Musik und Gesprächen richtet sich an Frauen aller Altersklassen und sozialer Schichten. Findet das Frühstückstreffen eine gute Resonanz, soll es fortgesetzt werden. Das erste Treffen beginnt um 9 Uhr und soll bis etwa 11.30 Uhr dauern.

Nähere Informationen gibt es unter (0 39 33) 89 90 19 bei Kristin Schlag oder unter (01 73) 8 98 45 43 bei Gabi Langerwisch.