Derben (sta). Am vergangenen Freitag vor 50 Jahren haben Hellmut und Gudrun Tscheuschner einander im damaligen Gemeindeamt Derben das Ja-Wort gegeben, am Sonnabend wurde die goldene Hochzeit im Kreise von Familie und Verwandten in der Derbener "Bergquelle" gefeiert.

Der heute 71-Jährige und seine 68-jährige Frau stammen beide aus Flüchtlingsfamilien, die im heutigen Polen zu Hause waren. Hellmut Tscheuschner ist in Dornfeld bei Posen geboren und kam mit seiner Familie erst 1947 auf Umwegen nach Parey, Gudrun Tscheuschner stammt aus dem Raum Königsberg in der Neumark und kam bereits 1945 als Dreijährige nach Derben zu einer Bauernfamilie.

Hellmut Tscheuschners Eltern waren Schiffer. Deshalb besuchte er nach einigen Schuljahren in Parey die 7. und 8. Klasse in einer Schule in Dresden, wo er im Internat untergebracht war. Es folgte eine Lehre als Betriebsschlosser im Waschmittelwerk Genthin, und dann ging er für drei Jahre zur Marine.

In dieser Zeit lernten sich die beiden kennen. Das war 1959 beim Weihnachtstanz im Saal in Parey. Es hat sofort "gefunkt".

Gudrun Tscheuschner hat nach ihrer Schulzeit eine Lehre zur Großhandelskauffrau bei der BHG (Bäuerliche Handelsgenossenschaft) absolviert. Ein Fachhochschulstudium in Weimar mit Abschluss als Ökonom schloss sich an, so dass sie bei der LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft) Derben gleich als Hauptbuchhalterin beginnen konnte. 1971 fusionierten benachbarte LPGs zur LPG Tierproduktion Derben-Ferchland-Nielebock, woraus 1990 die heutige Tierproduktionsgenossenschaft (TPG) Derben-Ferchland-Nielebock wurde.

Gudrun Tscheuschner hat dort von 1963 bis zur Rente als Hauptbuchhalterin gearbeitet, und seit 2002 ist sie noch in Teilzeit - nach Bedarf - im Betrieb tätig.

Hellmut Tscheuschner hat nach seiner Zeit bei der Marine als Betriebsschlosser im Stahlbau Parey angefangen und war hier nach einer Zusatzausbildung auch Kranrevisor. 1995 ging er in den Ruhestand.

Im Mai 1961 wurde die erste Tochter geboren. Insgesamt drei Kinder und inzwischen auch drei Enkel haben die beiden. Im November 1961 kam Hellmut Tscheuschner von der Marine zurück. Da zog die junge Familie zunächst zu seinen Eltern nach Parey, 1963 dann nach Derben, wo sie bis heute wohnen.

Hellmut Tscheuschners Hobbys sind Angeln und Heimwerkern, Gudrun Tscheuschner ist im örtlichen Heimatverein aktiv, wo sie beim Einrichten des neuen Dorfgemeinschaftshauses mit Heimatstube und Schiffermuseum tüchtig mitgeholfen hat.