Parey (sta). Wie viele alte Fahrräder mögen wohl in den Kellern, Schuppen und Garagen ungenutzt herumstehen, weil irgendwas kaputt ist oder sie einfach nicht mehr gebraucht werden? Damit könnte man doch etwas machen, dachte sich Aileen Gruß, Schulsozialarbeiterin in der Sekundarschule "An der Elbe" Parey. Gemeinsam mit Sabine Conrad möchte sie in der Schule eine Fahrradwerkstatt aufbauen, an der sich interessierte Schüler beteiligen können. Kürzlich beim Tag der offenen Tür wurde das Projekt schon mal vorgestellt.

"Das fünfte Rad" soll die Werkstatt heißen, abgeleitet vom sprichwörtlichen fünften Rad am Wagen, das eigentlich gar nicht gebraucht wird. "Wir könnten uns vorstellen, dass Leute, die solche ungenutzten Fahrräder zu Hause haben, uns diese zur Verfügung stellen", sagt Aileen Gruß.

Die würden hier gleich mehrere Zwecke erfüllen: Erstens könnten interessierte Schüler lernen, wie man Fahrräder repariert, könnten vielleicht auch aus mehreren defekten ein ganzes zusammenbauen. Davon würden sie auch für Zuhause profitieren.

Zweitens würden die solchermaßen fahrtüchtig gemachten Räder für die Schule zur Verfügung stehen. Damit könnten gemeinsam Ausflüge unternommen werden, an denen auch Schüler teilnehmen könnten, die kein Fahrrad haben oder wegen des langen Schulwegs per Bus dieses nicht mitbringen können.

Das Projekt soll jetzt in allen Klassen vorgestellt werden, um Interessenten zu werben, die mitmachen wollen. Auch Väter, die helfen möchten, sind gefragt. Und natürlich alle, die ein altes Fahrrad stiften wollen.